beitragsbild adwordsmityoutube

vorheriger Beitrag

YouTube Ads – So füllst du deine Werbebotschaft mit Leben

Du hast dich schon öfter gefragt, wie du potenzielle Kunden auf einer emotionalen Ebene mit deinen Werbeanzeigen erreichen kannst? Hierzu stellen wir dir in folgendem Blogbeitrag Videoanzeigen vor. Mit Videoanzeigen erreichst du potenzielle Kunden, wenn sie auf YouTube Videos aufrufen oder suchen. Zahlen musst du lediglich, wenn die YouTube Ad beim Nutzer auf Interesse stößt. Aber dazu mehr im Laufe des Blog Artikels. Los geht’s!

Inhaltsverzeichnis

Was ist eigentlich YouTube?

YouTube ist eine kostenlose Online-Videoplattform mit rund zwei Milliarden Nutzern pro Monat. Somit ist YouTube die größte und führende Videoplattform. Ursprünglich wurde YouTube entwickelt, um Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit zu bieten, ihre eigenen Videos hochzuladen und mit anderen zu teilen. Doch YouTube hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung hin zur Professionalisierung durchlaufen. Die Zahl der stetig professioneller werdenden Videos mit den unterschiedlichsten Genres von Mode und Beauty über Musik, Sport und Education bis hin zu kommentierten Videospielen (so genannten „Let’s Plays“) steigt. Seit einigen Jahren ist es möglich, Video Ads auf YouTube zu schalten. In den letzten beiden Jahren hat sich die Zahl der kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die auf YouTube Werbung machen, verdoppelt.

Die 4 YouTube-Anzeigenformate

1. TrueView-Anzeigen

Wir empfehlen dir TrueView Videoanzeigen, um deine Markenbindung zu erhöhen. Laut YouTube können Marken, die TrueView Ads einsetzen, mit einer Erhöhung der Interaktionen mit ihren anderen YouTube Inhalten um bis zu 500 Prozent rechnen. TrueView Ads lassen sich nach fünf Sekunden überspringen. Demnach ist es wichtig, dass du die Nutzer in genau diesen fünf Sekunden überzeugst. Optimierst du nicht handlungs- oder reichweitenbezogen, musst du für diese Anzeigen nur bezahlen, wenn sich der Nutzer 30 Sekunden oder mehr davon ansieht. Somit sind TrueView Youtube Ads ideal für geringere Werbebudgets.

TrueView Videoanzeigen werden in zwei Formaten angeboten. Erstens als In-Stream Ads, zweitens als Video Discovery Ads. Beide Formate unterscheiden sich in folgenden Punkten: 

In-Stream Ads…

  • kannst du in YouTube Videos, in Apps, Spielen und in Videos im Google Displaynetzwerk platzieren. 
  • sollten 30 Sekunden lang sein, können aber eine Laufzeit von 3 Minuten haben. 
  • führen mit einem Klick auf deine Website.

Video Discovery Ads…

  • kannst du in YouTube Videos & Suchergebnissen (inklusive Such- und Wiedergabeseiten von YouTube Mobile), auf der Startseite der YouTube Apps, „ähnlichen Videos“ und In-Video-Overlays platzieren.
  • dürfen eine maximale Überschrift-Länge von 25 Zeichen haben. Es dürfen zwei Textkörper mit 2 Zeilen zu je maximal 35 Zeichen sein.
  • führen mit einem Klick auf deine Website (In-Video-Overlay-Banner) oder dein Video (Video-Thumbnail).

Gründe für TrueView Ads

  1. TrueView Ads stellen für dich kein großes finanzielles Risiko dar. Bei Standardanzeigen im TrueView-Format muss deine Zielgruppe den Werbeinhalten zustimmen, für die sie sich interessiert. Du zahlst lediglich, wenn dein Publikum 30 Sekunden deiner Anzeige betrachtet oder sich diese bis zum Ende ansieht. Das bedeutet: Du gibst einen Großteil deines Werbebudgets für eine Zielgruppe aus, die wahrscheinlicher konvertiert.
  2. TrueView Ads sind vielseitig. Sie können Videoanleitungen, Produkt-Demo-Videos, Testimonials und andere Werbeformen sein. Halte den Inhalt kurz und sprich deine Zielgruppe mit emotionalen und sympathischen Momenten an.
  3. Du erreichst ein breites Publikum, da du die Zielgruppen der zwei größten Internet-Suchmaschinen miteinander kombinierst. Der Schwerpunkt liegt zwar auf YouTube, doch TrueView Ads erscheinen auch auf anderen Websites von Partnern im Displaynetzwerk, je nach der Art von TrueView Videoanzeige, für die du dich entscheidest.

Optimierung von TrueView Videoanzeigen

Mit der TrueView for Action Optimierung kannst du deinen In-Stream-Anzeigen eine Überschrift und einen Call-to-Action hinzufügen. Damit kannst du deinen YouTube Ads einen direkteren praktischen Nutzen, von mehr Zugriffen auf deiner Website über Anmeldungen zu deiner Email-Liste bis zu schnelleren Umsätzen verhelfen. Diese Optimierung wird auf einer Cost-per-Action-Basis verrechnet, das heißt: Du zahlst, wenn jemand deinen CTA anklickt. 

Seit 2018 bietet Google TrueView for Reach an. So können deine TrueView Videoanzeigen je nach Kampagnenziel optimiert werden. Statt zu zahlen, wenn ein potenzieller Kunde die Werbeanzeige bis zum Schluss betrachtet, wird bei den kürzeren Videoanzeigen von TrueView for Reach nach dem TKP (Tausender-Kontakt-Preis)-Modell verrechnet. Das heißt: Du zahlst pro 1.000 Views. Allerdings lässt sich dieser Optimierungstyp nur auf Anzeigen in einer Länge von 6 bis 30 Sekunden anwenden. Besonders effizient ist TrueView for Reach, wenn du schnellstmöglich ein großes Publikum ansprechen willst.

2. Nicht überspringbare YouTube Ads

Wie der Name verrät, müssen non skippable Ads komplett zuende geschaut werden, damit das Video fortgesetzt werden kann. Während diese Art von Ads früher am Anfang eines Videos platziert wurden, nutzt Youtube dieses Format bei längeren Videos auch zwischendurch, um dir noch mehr Werbeplatz zur Verfügung zu stellen. Verrechnet werden sie ebenfalls auf einer TKP-Basis. Diese längeren Anzeigenformate sind ideal, um tiefgreifendere, differenziertere Inhalte zu erzählen. Werbetreibende nutzen Non-skippable Ads vor allem bei Werbenachrichten, die erst bei einem vollständigen Anschauen der Anzeige wirken. Beispielsweise, wenn eine kurze Geschichte erzählt wird, die mit einer Auflösung und Markeneinblendung endet.

Dennoch sind nicht überspringbare Ads als nicht sonderlich beliebt bekannt, da sie als aufdringlich gelten. Doch wie lang dürfen diese Ads eigentlich sein? Nicht überspringbare Werbeanzeigen dürfen lediglich eine Laufzeit von 15 bis 20 Sekunden haben. 

3. Bumper Ads

Auch Bumper Ads sind nicht überspringbare Videoanzeigen. Da sie jedoch eine Laufzeit von höchstens sechs Sekunden haben, sind sie beliebter als nicht überspringbare YouTube Ads und ideal für den Einsatz auf mobilen Endgeräten. Auch Bumper Ads werden auf TKP-Basis verrechnet. Beliebt sind Bumper Ads als Ergänzung zu langen, nicht überspringbaren Videoanzeigen.

4. In-Video-Overlay-Anzeigen

In-Video-Overlays stehen lediglich für Reservierungskampagnen vom Typ „Sponsorship“ zur Verfügung. Bei In-Video-Overlay-Ads handelt es sich um Bildanzeigen im Format 480 x 70, die im unteren Ausschnitt der Wiedergabeseite des YouTube-Videoplayers eingeblendet werden. Zu sehen sind sie, wenn Nutzer das Video starten. Ausgeliefert werden Overlay-Ads nur auf Computern, nicht auf Mobilgeräten. Dennoch besteht die Möglichkeit, Bildanzeigen auf den YouTube-Wiedergabeseiten als Overlay erscheinen zu lassen. Wir empfehlen, die Overlay-Ads mit einem überzeugenden Call-to-Action zu versehen.

YouTube Ads erstellen

Jetzt kennst du die verschiedenen YouTube Anzeigenformate. Und fragst dich sicherlich, wie man sie alle aufsetzt. Bevor du jedoch YouTube Werbekampagnen einrichten, musst du erst einmal deine Werbevideos auf YouTube hochladen. Melde dich danach in deinem Google-Ads Konto an und leg los: 

  1. Erstelle eine neue Kampagne und wähle das passende Zielvorhaben aus.
    Tipp: Dieses sollte mit dem Ziel, das du mit deiner Kampagne verfolgst, übereinstimmen. Zudem bestimmt das ausgewählte Zielvorhaben die verfügbaren Kampagnenuntertypen und gleichzeitig Anzeigenformate.
  2. Lege die Gebotsstrategie und das Tagesbudget der Kampagne fest.
  3. Lege die Ausrichtung deiner Kampagne fest (nach Standort, Sprachen, Interessen und mehr). Strukturiere die Anzeigengruppen nach gemeinsamen Themen (z.B. je Produktkategorie eine eigene Anzeigengruppe).
  4. Erstelle deine Anzeigen.

Fazit

Jetzt kennst du die verschiedenen YouTube Anzeigenformate und kannst deine eigenen YouTube Ads schalten. Mit Hilfe von beliebten Inhalten kannst du so potenzielle Nutzer auf dich und deine Website aufmerksam machen. Primär entstehen Kosten nur, wenn deine YouTube Ad auf Interesse stößt, also nur, wenn jemand sich deine TrueView Videoanzeige mindestens 30 Sekunden ansieht oder auf deine Anzeige klickt. Also worauf wartest du noch? Starte jetzt deine eigene YouTube Ad!
Du benötigst darüber hinaus noch Hilfe oder hast weitere Fragen bezüglich YouTube Ads? Als YouTube Werbung Agentur helfen wir dir jederzeit weiter. Nimm gerne Kontakt zu uns auf!

Das könnte Sie auch interessieren:

beitragsbild adwords

Google Anzeigen – einfach erklärt

Januar 26, 2021

Google Anzeigen sind für Unternehmen eine perfekte Möglichkeit, online Werbung zu schalten...

Weiterlesen
brand hijacking

Brand Hijacking im Affiliate Marketing

April 18, 2018

Affiliate Marketing Fraud: Brand Hijacking Im Affiliate Marketing wird viel Geld verdient. Sowohl M...

Weiterlesen
google shopping kosten

Google Shopping Kosten

Oktober 11, 2017

Was kostet eigentlich Google Shopping? Google Shopping ist ein performanter Kanal für Onlinesh...

Weiterlesen