Author Image
Antonia Savu
Datum November 22, 2023

Server-Side Tracking: Entwirrung des Geheimnisses

Banner

Inhaltsverzeichnis

Bist du auch verwirrt von all dem Gerede über cookieless Tracking und fragst dich, was dahintersteckt? Du bist nicht allein! Zusammen werden wir das Geheimnis des Server-Side Trackings lüften, einem Wendepunkt in der Welt des digitalen Trackings. Wir alle brauchen Lösungen, die nicht nur effizient tracken, sondern auch die Privatsphäre der Nutzer respektieren. Genau hier spielt das Server-Side Tracking seine Stärken aus! In diesem Artikel tauchen wir tief in die Materie ein. Wir sprechen darüber, warum es in aller Munde ist, beleuchten Vor- und Nachteile und verstehen, wie es die Art und Weise, wie wir Tracking-Daten handhaben, revolutioniert.

Was ist eigentlich Server-Side Tracking?

Server-Side Tracking nutzt serverseitige Technologien, um Daten zu sammeln und an Analyseplattformen sowie andere Drittanbieter zu senden. Im Gegensatz zum herkömmlichen Client-Side Tracking, bei dem Daten auf dem Gerät des Nutzers verarbeitet werden, verlagert das Server Side Tracking diesen Prozess auf den Server. Dieser Ansatz hat an Beliebtheit gewonnen, da er mehrere bekannte Herausforderungen des Client-Side Trackings adressiert.

Es ist wichtig zu beachten, dass Server-Side Tracking kein Mittel ist, um die Zustimmung zu umgehen, und alle von dort gesendeten Events erfordern die Zustimmung des Nutzers.

Warum Server-Side Tracking?

  • Geringere Belastung der Seite: Im Vergleich zum Client-Side Tracking, bei dem für jeden
    Code eine JavaScript-Bibliothek auf der Webseite geladen wird, findet beim Server-Side alles auf einem vom
    Website getrennten Server statt. Dies führt zu schnelleren Ladezeiten der Seite und verbessert das
    Nutzererlebnis.
  • Geringere Auswirkungen von Ad-Blockern: Da Ad-Blocker immer verbreiteter werden, stehen
    Unternehmen vor der Herausforderung, Nutzerinteraktionen effektiv zu tracken. Ad-Blocker zielen
    üblicherweise auf Anfragen an/von bestimmten Quellen ab, wie z.B. Google Analytics. Da das Server-Side
    Tracking im First-Party-Kontext stattfindet, können Ad-Blocker nicht eingreifen.
  • Reduzierung von PII-Leaks: Beim Client-Side können Tags zusätzliche Daten unbemerkt senden.
    Server-Side Tracking bietet durch die Verarbeitung von Daten auf dem Server eine Schutzebene und ermöglicht
    es, ausgehende Anfragen zu überprüfen, wodurch das Risiko von PII-Lecks verringert wird. Dies ist besonders
    für große Unternehmen, die sensible Daten verarbeiten, nützlich.
  • Vollständige Kontrolle über an Drittanbieter gesendete Daten: Mit Server-Side Tracking
    haben Unternehmen eine granulare Kontrolle über die mit Drittanbietern geteilten Daten. Diese Kontrolle ist
    entscheidend für die Einhaltung des Datenschutzes und stellt sicher, dass nur notwendige Informationen
    übermittelt werden.
  • Conversion API: Server-Side Tracking ist besonders wertvoll für Unternehmen, die die Facebook Conversion API verwenden. Es
    ermöglicht die Übertragung von Events direkt an die Facebook-Server, was die Genauigkeit und Zuverlässigkeit des
    Conversion-Trackings erhöht. Mehr dazu hier.

Nachteile

Wir haben die Vorteile des Server-Side Trackings besprochen, die es sehr attraktiv machen. Allerdings gibt es auch
einige Nachteile:

  • Kostenpflichtige Lösung: Obwohl der Server-Side Google Tag Manager Container selbst kostenlos
    ist, benötigt man einen Server, um ihn zu hosten. Dies verursacht Kosten. Die Standardimplementierung erfolgt
    über die Google Cloud Platform, was für mittlere bis große Unternehmen teuer werden kann.
  • Erfordert Wartung: Die Server-Side-Einrichtung erfordert kontinuierliche Wartung, um optimale
    Leistung und minimale Kosten zu gewährleisten. Regelmäßige Updates und Überwachung sind unerlässlich, um
    potenzielle Probleme anzugehen und das System reibungslos laufen zu lassen.
  • Hohe Lernkurve: Die Implementierung von Server-Side Tracking erfordert ein tieferes technisches
    Verständnis im Vergleich zum Standard-Client-Side Tracking. Die steilere Lernkurve beim Server-Side Tracking
    resultiert aus der komplexen Natur der serverseitigen Technologien und den damit verbundenen Herausforderungen
    beim Arbeiten mit einer Cloud-Infrastruktur.

Wie funktioniert es?

Beim typischen Client-Side Tracking wird ein JavaScript-Snippet zum Quellcode einer Website hinzugefügt. Dieses Snippet lädt zusammen mit der Webseite den Client-Side Container, der Tags wie Google Analytics 4 auslöst, die dann Daten an externe Ziele wie google-analytics.com senden.

image

Beim Server-Side Tagging wird eine neue Ebene zum Datenerfassungsprozess hinzugefügt – dein Server, der einen Server-Side GTM-Container hostet. Diese Einrichtung empfängt Daten von Client-Side-Tracking-Codes, verarbeitet sie und leitet sie dann an Drittanbieter oder hauseigene Analysetools weiter. Dadurch kannst du alle an Anbieter gesendeten Anfragen vorab einsehen und bei Bedarf Änderungen vornehmen. Es ist wichtig zu erwähnen, dass es zwar üblich ist, den Client-Side Container als Zwischenschritt zwischen deiner Website und deinem Server-Side zu verwenden, dies aber nicht zwingend erforderlich ist. Maßgeschneiderte Lösungen können entwickelt werden, um diesen Schritt zu überspringen.

image

Lass uns einen Server-Side Google Tag Manager Container erstellen, der Daten von der Client-Seite einfängt und an GA4 sendet.

Navigiere zu tagmanager.google.com und erstelle einen neuen Container:

image

Wähle die Option „Server“ und gib ihm einen Namen deiner Wahl:

image

Sobald du den Container erstellt hast, musst du wählen, wie du diesen Container einrichten möchtest. Wenn du die Option „Automatically provision tagging server“ wählst, wirst du diesen Container auf der Google Cloud Platform hosten und die Einrichtung wird automatisch von Google durchgeführt. Wenn du diese Methode wählst, wirst du durch alle notwendigen Schritte geführt (wie man ein GCP-Konto erstellt, wie man ein Abrechnungskonto einrichtet, ein Projekt einrichtet, deinen Container verknüpft usw.)

image

Die zweite Option ist für jede Art von benutzerdefinierter Implementierung. Wie erwähnt, ist die Google Cloud Platform der Standard, aber du kannst den Container auf jedem Server hosten, der Docker unterstützt. Für die manuelle Bereitstellung empfehlen wir dringend, Googles Anleitung zu überprüfen.

Lass uns versuchen, einige Events über Server-Side GTM an GA4 zu senden.

Während der Server-Side Container dieselben Konzepte wie der traditionelle GTM (Tags, Trigger und Variablen) teilt, gibt es ein neues Konzept: Clients. Clients sind dafür verantwortlich, Daten von einer bestimmten Quelle zu empfangen und so anzupassen, dass sie für die Tags, Trigger und Variablen im Server-Side GTM-Container lesbar sind.

image

Bereits im Container wirst du den GA4-Client sehen, der dafür verantwortlich ist, alle Anfragen im Zusammenhang mit GA4 einzufangen. Dieser Client verarbeitet dann die Anfrage und passt sie in ein geeignetes Format für die weitere Verarbeitung durch Tags oder Variablen an.

image

Derzeit gibt es noch nicht viele Client-Typen, aber in Zukunft wird die Bibliothek sicherlich erweitert.

Jetzt, wo der Client vorhanden ist, können wir einen Trigger für die GA4-Events erstellen:

image

Dieser Trigger feuert, wann immer eine Anfrage von einem Client eingefangen wird, dessen Name GA4 enthält (d.h. wann immer eine GA4-Anfrage zum Server-Side Container kommt). Wir können diesen Trigger verwenden, um die Anfragen schließlich an GA4 weiterzuleiten, indem wir ein Tag verwenden:

image

Wenn du Client-Side GTM verwendest, um GA4-Daten an den Server-Side zu senden, kannst du sowohl die Mess-ID als auch den Event-Namen leer lassen. Diese werden automatisch vom Client-Side übernommen. Wenn du jedoch aus irgendeinem Grund diese ändern möchtest, bevor du sie an GA4 sendest, kannst du das tun. Hier ist auch der Ort, um bestimmte Parameter hinzuzufügen/auszuschließen, die IP-Adresse eines Nutzers zu anonymisieren und vieles mehr.

image

Es gibt zwar noch nicht viele offizielle Tag-Typen, aber die Community-Galerie wächst ständig und bietet viele nützliche Tag-Typen (wie Facebook Conversion API, TikTok Conversions API, Twitter API und mehr).

Fazit

Kurz gesagt, Server-Side Tracking ist ein Game-Changer für alle, die ihr Tracking-Spiel verbessern wollen. Es ist ein großer Sprung nach vorn im Vergleich zum klassischen Client-Side Tracking und bietet intelligentere und zuverlässigere Dateneinblicke. Aber man muss auch die Komplexität dieser Methode anerkennen. Die Implementierung von Server-Side Tracking erfordert ein solides Budget und ein tiefgehendes technisches Verständnis. Wenn du dich voll und ganz auf das Feintuning deines Trackings konzentrieren willst und die nötigen Ressourcen hast, könnte Server-Side Tracking dein Schlüssel zu neuen, tieferen Einblicken sein. Es ist vielleicht nicht das einfachste Werkzeug, aber für diejenigen, die bereit sind, ist es eine fantastische Ergänzung für dein digitales Werkzeugset.

Hast du Fragen?

Als Full-Service Online-Marketing-Agentur unterstützen wir Dich gerne.

Das könnte Dich auch interessieren:

Blogbeitrag

B2B Marketing: Definition, Bedeutung, Fahrplan

B2B Marketing ist der Turbo, der deinem Unternehmen den entscheidenden Vorsprung verschafft. Aber was versteht man unter B2B Marketing? Es geht um d...

Jetzt lesen
Blogbeitrag

Enterprise SEO: Der ultimative Guide für große Unternehmen

Besonders für große Unternehmen und Konzerne ist es essenziell, ihre Online-Sichtbarkeit zu maximieren. Genau hier kommt Enterprise SEO ins...

Jetzt lesen
Blogbeitrag

Google Partner Agentur

Google ist nicht nur die meistgenutzte Suchmaschine weltweit, sondern auch ein riesiger Marktplatz für digitale Werbung. Doch wer soll da noch de...

Jetzt lesen
Blogbeitrag

5 Tipps zum Onlineshop Marketing

5 Online Marketing Tipps für deinen Onlineshop In der heutigen Zeit ist das Internet der größte Marktplatz der Welt und somit ist der Online-Shop ...

Jetzt lesen