Author Image
Jan Aimene
Datum Juni 26, 2023

Google Tag Manager: Dein Turbo-Tool für digitales Marketing

Banner

Willkommen in der Welt des digitalen Marketings, in der der Google Tag Manager (GTM) dein leistungsstarkes Werkzeug ist, um Marketing-Tags effizient zu verwalten und datengetriebene Entscheidungen zu treffen. Kein Technik-Jargon, keine Codierung, nur reine Benutzerfreundlichkeit und Effizienz.

Ob du ein Einsteiger im digitalen Marketing bist oder ein erfahrener Profi, der GTM hat das Potenzial, dein Online-Marketing auf ein neues Level zu heben. In diesem Leitfaden nehmen wir dich mit auf eine Reise, um die Grundlagen und Vorteile des Google Tag Managers zu entdecken, wie er funktioniert, und wie wir dir helfen können, ihn optimal zu nutzen. Mach dich bereit, dein digitales Marketing zu beschleunigen!

Inhaltsverzeichnis

Was ist der Google Tag Manager?

Google Tag Manager (GTM) ist ein mächtiges, aber gleichzeitig benutzerfreundliches Tool, das von Google zur Verfügung gestellt wird. Es ermöglicht dir, verschiedene Tags oder Code-Snippets auf deiner Website zu verwalten, ohne dabei direkt in den Quellcode eingreifen zu müssen. Egal, ob du Daten für Google Analytics erfassen, Pixel für Facebook Ads setzen oder einen Cookiebot konfigurieren möchtest – mit dem Google Tag Manager ist das ein Kinderspiel.

Welche Vorteile bietet der Google Tag Manager?

Der größte Vorteil des Google Tag Managers ist seine Anwenderfreundlichkeit. Du benötigst keine tiefgehenden Programmierkenntnisse, um ihn zu nutzen. Mit ein paar Klicks kannst du den gewünschten Tag auswählen, konfigurieren und auf deiner Website einrichten.

Zudem ermöglicht GTM eine bequeme Verwaltung von Drittanbieter-Tags. Du kannst mit einem einzigen Tool unterschiedliche Marketing- und Tracking-Tools steuern. Kein ständiges Wechseln zwischen verschiedenen Plattformen mehr, alles findet an einem zentralen Ort statt.

Darüber hinaus bietet der Google Tag Manager eine flexible Test-Umgebung. Mit dem Vorschaumodus kannst du Änderungen und Einstellungen überprüfen, bevor sie live gehen. Fehler können so bereits im Vorfeld erkannt und behoben werden.

Wie funktioniert der Google Tag Manager?

Der Google Tag Manager arbeitet mit drei Hauptkomponenten: Tags, Trigger und Variablen.

Tags

Tags sind kleine Code-Snippets, die auf deiner Website eingebettet werden, um bestimmte Ereignisse oder Nutzeraktionen zu verfolgen. Diese Tags können von Google Analytics, Facebook, Twitter und vielen weiteren Drittanbietern stammen. Sie dienen dazu, wertvolle Daten zu sammeln, die du für deine Marketing-Strategien nutzen kannst. Ob du nun die Seitenaufrufe zählen, die Nutzerinteraktionen messen oder die Conversion-Rate verfolgen möchtest, für all das benötigst du die richtigen Tags. Und das Beste daran: Mit dem Google Tag Manager kannst du diese Tags ganz einfach ohne Programmierkenntnisse hinzufügen und verwalten.

Trigger

Trigger im Google Tag Manager sind Ereignisse, die dazu führen, dass ein Tag ausgeführt wird. Ein Trigger könnte zum Beispiel ein Klick auf einen Button sein, das Laden einer bestimmten Seite oder das Ausfüllen eines Formulars. Sobald das Ereignis eintritt, wird der Tag ausgelöst und die entsprechenden Daten werden erfasst. Du kannst für jeden Tag individuell festlegen, unter welchen Bedingungen er ausgelöst werden soll. Diese individuelle Konfiguration ermöglicht es dir, genau die Daten zu erfassen, die für dich am relevantesten sind.

Variablen

Variablen im Google Tag Manager sind im Grunde Informationen, die von Tags und Triggern benötigt werden. Sie können verschiedene Arten von Daten enthalten, z.B. den URL-Pfad, den Wert eines Cookies oder den Namen des aktuellen Users. Mit Variablen kannst du die Funktionalität deiner Tags und Trigger anpassen und erweitern. Du kannst zum Beispiel eine Variable definieren, die den Wert eines Formularfelds speichert. Wenn ein Nutzer dann das Formular ausfüllt und abschickt, wird diese Information erfasst und kann von einem Tag genutzt werden.

Container im Google Tag Manager

Ein Container im Google Tag Manager ist ein Ort, an dem alle deine Tags, Trigger und Variablen gespeichert werden. Jede Website hat in der Regel ihren eigenen Container. Wenn du den Google Tag Manager einrichtest, erhältst du einen Container-Snippet, den du in den Quellcode deiner Website einfügst. Dieser Code ermöglicht es dem Google Tag Manager, auf deiner Website zu arbeiten. Alle Änderungen, die du im Google Tag Manager vornimmst, werden automatisch auf deiner Website aktualisiert.

Du musst also nicht jedes Mal den Quellcode ändern, wenn du einen neuen Tag hinzufügst oder eine Einstellung änderst. Um den Google Tag Manager einzurichten, musst du zuerst ein Konto erstellen und einen neuen Container für deine Website anlegen. Dann fügst du den bereitgestellten Container-Snippet in den Quellcode deiner Website ein. Nun kannst du Tags hinzufügen und ihre Trigger und Variablen konfigurieren. Jeder Tag benötigt mindestens einen Trigger und kann mehrere Variablen nutzen. Sobald alles eingerichtet ist, kannst du die Änderungen über den Vorschaumodus testen und danach live schalten.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einrichtung des Google Tag Managers

  • Schritt 1: Konto erstellen

Zuerst musst du dich beim Google Tag Manager anmelden und ein Konto für deine Organisation erstellen. Du kannst hierfür deine Google-Anmeldedaten verwenden.

  • Schritt 2: Container erstellen

Nachdem du dein Konto erstellt hast, ist der nächste Schritt das Anlegen eines Containers. Gib deiner Webseite oder deiner App einen Namen und wähle den entsprechenden Typ aus.

  • Schritt 3: Installiere den GTM-Code auf deiner Website

Google wird dir jetzt zwei Code-Snippets anzeigen, die du in den Quellcode deiner Webseite einfügen musst. Das erste Snippet gehört in den <head>-Bereich und das zweite direkt nach dem öffnenden <body>-Tag.

  • Schritt 4: Tags einrichten

Jetzt kannst du damit beginnen, Tags in deinem Container zu erstellen. Klicke dazu im Dashboard auf „Neuer Tag“. Wähle einen Tag-Typ aus der Liste der vorgegebenen Optionen aus und konfiguriere ihn nach deinen Wünschen.

  • Schritt 5: Trigger einstellen

Nachdem du deinen Tag konfiguriert hast, musst du einen Trigger einstellen. Triggers bestimmen, wann der Tag feuert. Du kannst verschiedene Trigger-Typen auswählen, abhängig von den gewünschten Nutzeraktionen, die du tracken möchtest.

  • Schritt 6: Variablen definieren

Variablen sind optionale Einstellungen, die du nutzen kannst, um deinen Tag und deinen Trigger anzupassen. Sie können auch verwendet werden, um spezifische Informationen aus dem Nutzerverhalten zu sammeln.

  • Schritt 7: Änderungen testen

Bevor du deine Änderungen live schaltest, solltest du sie im Vorschaumodus testen. Damit kannst du sicherstellen, dass alles richtig funktioniert.

  • Schritt 8: Änderungen veröffentlichen

Wenn du sicher bist, dass alles richtig eingestellt ist, kannst du deine Änderungen veröffentlichen. Dein Google Tag Manager ist jetzt einsatzbereit!

Wie helfen wir euch mit dem Google Tag Manager?

Bei SaphirSolution sind wir Experten im Umgang mit dem Google Tag Manager. Wir helfen dir, die Möglichkeiten dieses Tools voll auszuschöpfen. Egal, ob du Unterstützung bei der Einrichtung, der Konfiguration oder der Optimierung deiner Tags, Trigger und Variablen benötigst – wir sind für dich da!

Zum Beispiel könnten wir dir helfen, einen Tag einzurichten, der jeden Klick auf einen bestimmten Button trackt. Wir würden einen passenden Trigger einstellen, zum Beispiel „Klicke auf Button“ und eine Variable wählen, die den Button identifiziert, wie z.B. „Button ID“. Dann würden wir den Tag mit dem Google Analytics Konto verknüpfen, sodass jeder Klick auf den Button als Ereignis erfasst wird. Solche spezifischen Daten helfen dir, dein Marketing gezielter und effektiver zu gestalten.

Durch unsere Erfahrung mit dem Google Tag Manager können wir sicherstellen, dass alle Tags korrekt eingerichtet und optimiert sind. Wir testen alle Änderungen im Vorschaumodus, um sicherzustellen, dass alles wie erwartet funktioniert, bevor es live geschaltet wird. So vermeiden wir mögliche Fehler und sorgen dafür, dass du immer die besten und genauesten Daten erhältst.

Fazit

Mit dem Google Tag Manager kannst du effizient und benutzerfreundlich verschiedene Tags auf deiner Website verwalten. Sei es zur Datenerfassung für Google Analytics, zur Konfiguration eines Cookiebots oder zur Steuerung von Marketingmaßnahmen. Dank seiner Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit ist der GTM ein unverzichtbares Tool für jedes digitale Marketing-Team.

Wenn du Fragen zur Arbeit mit dem Google Tag Manager haben solltest, kontaktiere uns und wir helfen dir garantiert weiter!

 

Hast du Fragen?

Als Full-Service Online-Marketing-Agentur unterstützen wir Dich gerne.

Das könnte Dich auch interessieren:

Platzhalter

Unassigned in Google Analytics: Den Fehler beheben und besser verstehen

Die Welt von Google Analytics kann faszinierend und manchmal etwas verwirrend sein. Als erfahrene Online-Marketing-Agentur hat SaphirSolution es sich ...

Jetzt lesen
Platzhalter

Marketing Controlling entschlüsselt: wie dein Unternehmen durch Kennzahlen aufblüht

Du fragst dich, wie du die Effizienz deiner Marketingmaßnahmen steigern und gleichzeitig eine solide Analyse deiner Erfolge sicherstellen kannst? Dan...

Jetzt lesen
Platzhalter

Mehr Erfolg für deinen Onlineshop? – Dein Guide in Sachen Preisvergleichsseiten

Im immer schnelleren Tempo der digitalen Wirtschaft sind Preisvergleichsseiten zu einem festen Bestandteil des Online-Shoppings geworden. Sie ...

Jetzt lesen
Platzhalter

Das Geheimnis der “not set” Dimensionen in Google Analytics 4

Google Analytics 4 (GA4) bietet dir umfangreiche Einblicke in das Verhalten deiner Website-Besucher und die Möglichkeit, analytics-gestützte Entsche...

Jetzt lesen