Author Image
Niclas Weskamp
Datum November 2, 2023

Was ist Nudging? Anwendung & Beispiele im Online-Marketing

Banner

In einer Ära, in der der durchschnittliche Internetnutzer täglich mit Hunderten von Marketingbotschaften bombardiert wird, ist es für Marketer unerlässlich geworden, kreative und effektive Wege zu finden, um ihre Zielgruppen zu erreichen und zu beeinflussen. Hier kommt das Konzept des „Nudging“ ins Spiel. Doch was genau ist Nudging, und wie kann es im Online-Marketing effektiv eingesetzt werden? Tauchen wir ein!

Inhaltsverzeichnis

Was ist Nudging?

Nudging, wörtlich übersetzt „Anstupsen“, bezieht sich auf subtile Wege, das Verhalten von Menschen zu beeinflussen, ohne ihnen Vorschriften zu machen oder ihre Wahlmöglichkeiten einzuschränken. Im Kontext des Online-Marketings geht es darum, Nutzer behutsam in Richtung einer gewünschten Handlung zu lenken.

Psychologische Aspekte in der Werbepsychologie

Die Wirkung von Nudging basiert auf tiefgreifenden psychologischen Prinzipien. Einige davon sind:

  • Reziprozität: Menschen neigen dazu, eine freundliche Geste zu erwidern. Ein kostenloses E-Book oder ein Rabattcode kann sie daher eher dazu bringen, sich für einen Newsletter anzumelden oder einen Kauf zu tätigen.
  • Sozialer Beweis: Wir orientieren uns oft an dem Verhalten anderer. Zeigen Sie, wie viele andere bereits ein Produkt gekauft haben oder einen Kurs gebucht haben, kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass andere dem Beispiel folgen.
  • Knappheit: Menschen wollen nicht verpassen. Hinweise auf begrenzte Verfügbarkeit oder Zeit können den Druck erhöhen, eine Entscheidung zu treffen.

Nudging in der Conversion Rate Optimierung

Bei der Optimierung der Conversion Rate (CRO) kann Nudging ein leistungsstarkes Werkzeug sein. Einige Anwendungsbeispiele:

Countdown-Timer auf Angeboten: Ein Countdown-Timer, der die verbleibende Zeit für ein Sonderangebot oder einen Rabatt anzeigt, nutzt das Prinzip der Dringlichkeit. Dies kann Nutzer dazu anregen, schneller eine Kaufentscheidung zu treffen, aus Angst, ein gutes Angebot zu verpassen.

Social Proof durch Kundenbewertungen: Wenn auf einer Produktseite hervorgehoben wird, dass „X Personen dieses Produkt bereits gekauft haben“ oder wenn prominente Kundenbewertungen gezeigt werden, stützt sich dies auf das Prinzip des sozialen Beweises. Menschen sind eher geneigt, einem Produkt oder einer Dienstleistung zu vertrauen, wenn sie sehen, dass andere es bereits getan haben.

Hervorheben von Standardoptionen: Bei der Auswahl von Abonnementpaketen oder bei der Eingabe von Zahlungsinformationen kann eine Option (z. B. das mittlere Preis-Paket oder ein monatliches Abonnement) als „beliebteste Wahl“ hervorgehoben werden. Dieses Nudging kann Nutzer dazu ermutigen, diese Option zu wählen, da sie als norm oder als populärer Standard dargestellt wird.

Warenkorb-Erinnerungen: Wenn ein Nutzer Artikel in seinem Warenkorb hat, aber die Webseite verlässt, ohne den Kauf abzuschließen, können Erinnerungsnachrichten oder E-Mails helfen, sie zurück auf die Seite zu bringen. Dieses Nudging kann darauf abzielen, das Gefühl der Knappheit oder den Verlust eines potenziellen Deals zu betonen.

Viele Cookie-Banner nutzen Nudging-Techniken, um Besucher dazu zu bringen, Tracking-Cookies zuzustimmen. Dabei ist diese Praxis nicht nur umstritten, sondern oft auch manipulativ:

  1. Optische Anreize: Die Zustimmungsoption wird oft in auffälligen Farben, größerer Schriftgröße oder mit einem klaren Call-to-Action-Button dargestellt, wohingegen die Ablehnungsoption unscheinbar und weniger klickfreundlich gestaltet ist.
  2. Komplexe Navigation: Einige Cookie-Banner machen es absichtlich schwierig, Optionen zu finden oder auszuwählen, die das Tracking ablehnen. Dies kann dazu führen, dass Benutzer aus Frustration oder Verwirrung einfach zustimmen, um weiterzumachen.

Trotz der rechtlichen Grauzone, in der sich diese Nudging-Praxis bei Cookie-Bannern bewegt, setzen zahlreiche Webseitenbetreiber weiterhin darauf. Viele stehen vor der Abwägung, ob der Wert der so gewonnenen Daten das potenzielle Risiko wert ist. Mit wachsendem Bewusstsein für Datenschutz könnten Nutzer jedoch verstärkt ihre Rechte in Anspruch nehmen und die Praktiken hinterfragen. Es bleibt ein Balanceakt zwischen Datenwert und rechtlichen Herausforderungen.

Fazit

Nudging, wenn richtig eingesetzt, kann im Online-Marketing Wunder wirken. Es respektiert die Autonomie des Nutzers, während es gleichzeitig subtile Anreize schafft, die gewünschten Handlungen zu fördern. Die Kombination von psychologischem Verständnis mit klugen Design- und Content-Strategien kann zu signifikanten Verbesserungen in der Nutzerbindung und Conversion führen.

Hast du Fragen?

Als Full-Service Online-Marketing-Agentur unterstützen wir Dich gerne.

Das könnte Dich auch interessieren:

Blogbeitrag

B2B Marketing: Definition, Bedeutung, Fahrplan

B2B Marketing ist der Turbo, der deinem Unternehmen den entscheidenden Vorsprung verschafft. Aber was versteht man unter B2B Marketing? Es geht um d...

Jetzt lesen
Blogbeitrag

Enterprise SEO: Der ultimative Guide für große Unternehmen

Besonders für große Unternehmen und Konzerne ist es essenziell, ihre Online-Sichtbarkeit zu maximieren. Genau hier kommt Enterprise SEO ins...

Jetzt lesen
Blogbeitrag

Google Partner Agentur

Google ist nicht nur die meistgenutzte Suchmaschine weltweit, sondern auch ein riesiger Marktplatz für digitale Werbung. Doch wer soll da noch de...

Jetzt lesen
Blogbeitrag

5 Tipps zum Onlineshop Marketing

5 Online Marketing Tipps für deinen Onlineshop In der heutigen Zeit ist das Internet der größte Marktplatz der Welt und somit ist der Online-Shop ...

Jetzt lesen