beitragsbild affiliatemarketing 1

Affiliate Marketing ist ein wichtiges Online-Marketing-Instrument für Werbetreibende, um Performance-orientiert mehr Verkäufe und Leads zu erzielen. In diesem Blogbeitrag widmen wir uns ganz und gar dem Thema Affiliate-Marketing. Wir zeigen dir, was Affiliate Marketing ist und wie du es gewinnbringend für dein Unternehmen zum Einsatz bringen kannst. Auf geht’s!

Inhaltsverzeichnis

  • Was ist Affiliate Marketing? Die Grundlagen
  • Welche Stakeholder gibt es im Affiliate-Marketing?
    • Der Merchant
    • Der Affiliate
    • Das Netzwerk
  • Der Affiliate Marketing Prozess
  • Warum ist Affiliate Marketing Management wichtig?
    • Strategisches Affiliate-Marketing
    • Operatives Affiliate-Marketing
    • Taktisches Affiliate-Marketing
  • Wie startet man mit dem Affiliate-Marketing? – das SetUp
    • Konditionsmodelle
    • Storno Management
    • Akquise
    • Werbemittel
  • Fraud Protection im Affiliate-Marketing
    • Brand Highjacking
    • Fake Transaktionen
    • Cookie Stuffing & Cookie Dropping
  • Welche Herausforderungen bestehen im Affiliate-Marketing?
    • Wettbewerb im Affiliate-Marketing
    • Wie überzeuge ich Affiliates von meiner Kampagne?
    • Gängige Attributionsmodelle im Affiliate-Marketing
    • Mehrere Affiliate Marketing Netzwerke
  • Welche Kosten entstehen im Affiliate-Marketing?
    • Welche Affiliate Marketing Modelle gibt es?
  • Wie kann man mit Affiliate Marketing Geld verdienen?
    • Wie wird man erfolgreicher Publisher im Affiliate-Marketing?
    • Wie viel Geld verdienen Affiliates?
  • Zusammenarbeit mit Affiliate Marketing Agenturen
  • Fazit zum Affiliate-Marketing

Was ist Affiliate Marketing? Die Grundlagen

Das Affiliate Marketing ist im weitesten Sinne eine Vermittlung zwischen Partnern. Es lässt sich gut mit dem Vermittlungsgeschäft der Versicherungen vergleichen. Freie Handelsvertreter verkaufen Versicherungsleistungen und werden via Provision der Versicherungsgesellschaften vergütet. Auf dieselbe Mechanik setzt das Affiliate Marketing – nur digital. Hier geht es insbesondere um Webseiten und Onlineshops, die an ihr Affiliate Marketing Programm Werbepartner anbinden und für jede erfolgreiche Conversion eine Provision zahlen. Über diese Mechanik lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Werbepartner an das eigene Affiliate Marketing Programm anbinden und so die Reichweite für die eigenen Produkte und Dienstleistungen risikoavers vergrößern.

Welche Stakeholder gibt es im Affiliate-Marketing?

Grundsätzlich gibt es im Affiliate Marketing drei Arten von Stakeholdern, die von dem Programm profitieren. Zum einen gibt es den Affiliate-Merchant, den Werbetreibenden, der das Affiliate-Programm betreibt. Dann gibt es seine Partner, die sogenannten Affiliates oder Publisher, und gegebenenfalls ein sogenanntes Affiliate-Netzwerk, welches nicht nur das Tracking stellt, sondern auch die Abrechnungen mit den Affiliates übernimmt, aber dazu später mehr. Erst einmal möchten wir uns mit den unterschiedlichen Affiliate Stakeholdern und ihren Aufgaben im Affiliate Marketing beschäftigen.

Der Merchant

Der Merchant ist der Programmbetreiber im Affiliate-Marketing. Als Merchant nutzt man das Affiliate-Marketing, um Neukunden auf die Webseite oder den Onlineshop zu bekommen, oder aber auch, um Bestandskunden zu reaktivieren. Das Interesse des Merchants ist es seine Conversions möglichst günstig zu verprovisionieren und so mehr Umsatz zu machen – die Performance KPIs sollen verbessert und die Cost per KPI möglichst günstig erzielt werden.

Jedoch ist der Merchant in der Regel nicht alleine – mehrere Merchants buhlen um die Aufmerksamkeit der Top-Affiliates und der heiß geliebten Vermarktungsmöglichkeiten. Dieses Spannungsfeld löst im Affiliate Marketing auf der Merchant-Seite einen Wettbewerb aus, auf welchen der Merchant mit folgenden Anpassungen reagieren kann:

  • Ausschüttung höherer Provisionen
  • Besseres Produkt-Angebot
  • Bessere Werbemittel
  • Bessere Kommunikation mit den Affiliates
  • Zugang zu exklusiven Inhalten oder Produkten

Je attraktiver ein Merchant sein Affiliate Marketing Programm gestaltet, umso höher fallen die Abschlussquoten weiterer Partnerschaften zu Affiliates aus. Aus diesem Grund sollte der Merchant in seinem Affiliate Marketing Programm ein starkes Interesse haben, sein Programm möglichst attraktiv zu gestalten. Im Idealfall attraktiver als das Programm des Wettbewerbs.

Der Affiliate

Der Konterpart des Merchants ist der Affiliate oder Publisher. Dieser hat in der Regel eine Plattform mit guter Reichweite zu einer bestimmten Zielgruppe und diese Reichweite monetarisiert der Affiliate über Einblendungen von Werbemitteln. Das gesteckte Interesse des Publishers ist es seine Reichweite mit einem höchstmöglichen ROI zu monetarisieren. Für sein Affiliate-Programm heißt das, er muss sich Partner suchen, die folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Attraktive Provisionskonditionen
  • Gute Werbemittel, die von der Zielgruppe gut angenommen werden
  • Nach Absprache gesteuerte Aktionen mit dem Merchant
  • Zielseiten mit hoher Conversion-Rate
  • Merchants mit geringen Stornoquoten und hohem Warenkorb

Vor dem Hintergrund der Partnerwahl fokussieren sich Affiliates insbesondere auf die Merchants, mit welchen sich langfristig und nachhaltig Geld verdienen lässt. Dabei haben nicht alle Affiliates das gleiche Modell, sondern unterscheiden sich teilweise erheblich in der Mechanik.

Das Netzwerk

Man benötigt es nicht immer, aber es empfiehlt sich an fast jeder Stelle: das Affiliate Marketing Netzwerk. Es ist der Vermittler für Affiliate und Merchant und stellt neben dem Tracking sowie der Abrechnung noch weitere Vorteile für die anderen Affiliate Stakeholder zur Verfügung.

Grundsätzlich finanziert sich ein Affiliate Marketing Netzwerk über die Provisionen der Affiliates. Hier werden zusätzlich zu den Provisionssätzen der Affiliates in der Regel bis zu 30 % Netzwerkgebühr auf die Affiliate-Provision erhoben. Das Interesse des Affiliate Marketing Netzwerkes liegt hier ganz klar in der Stärkung und Intensivierung der Beziehungen zwischen Affiliates und Merchants. Denn langfristig erfolgreiche Affiliate-Programme sind spannende Business Cases für die Affiliate Marketing Netzwerke.

Der Vorteil für Merchants liegt in der riesigen Reichweite der Netzwerke. Hier ist eine Vielzahl an Affiliates bereits angebunden, die sich auf das Affiliate-Programm bewerben können. So kommt man mit seinem Affiliate-Programm bei den Netzwerken schnell Up2Speed und kann auch schnell die ersten Affiliates anbinden, ohne selbst Affiliate Outreach machen zu müssen.

Neben der angebundenen Affiliates ist ein weiterer Vorteil die native Fraud Protection. Wo Geld verdient wird, wird in der Regel leider auch Betrug auffindbar sein. Affiliate Marketing Netzwerke stellen an dieser Stelle Mitarbeiter, die Maßnahmen zur Betrugsvorbeugung treffen und Anomalien monitoren.

In Deutschland gibt es eine gute Auswahl an Affiliate Marketing Netzwerken, die sich für den Betrieb deines Affiliate Marketing Programmes eignen. Einige möchten wir dir im Folgenden näher vorstellen.

Das Affiliate Marketing Netzwerk Adcell

Betrieben von der Firstlead GmbH in Berlin stellt Adcell seit 2003 diverse Programme für Publisher und Merchants bereit. Das mitunter größte Affiliate-Netzwerk im deutschsprachigen Raum umfasst rund 2.000 Programme, die auf mehr als 58.000 Affiliates zurückgreifen. Thematisch gliedert Adcell die Programme dabei in insgesamt 24 unterschiedliche Kategorien, wobei die Größten die Bereiche Gesundheit und Pflege, Haus und Wohnen sowie Kleidung und Mode abdecken. Hauptsächlich tätig in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist das Netzwerk sehr gut für kleine und mittelständige Unternehmen geeignet, die ihre Reichweite im deutschsprachigen Raum erweitern wollen.

Das Affiliate Marketing Netzwerk AWIN

Das Affiliate Netzwerk Awin verfügt über eine große Zahl an Advertisern und Publishern, deren Vielzahl besonders aus der Zusammenführung von den früheren Netzwerken Affiliate Window, Zanox und Affilinet in das Gesamtnetzwerk Awin entstanden ist. Unter den mehr als 15.000 Merchants finden sich vor allem die Markt-Sektoren des Einzelhandels, Finanzdienstleister, Reise- und Telekommunikationsdienstleistungen wieder. Dem entgegen stehen mehr als 200.000 aktive Publisher, die auch deine Produkte über ein Affiliate-Programm bewerben können. Besonders stark in Europa vertreten ist die größte Stärke des Netzwerks, die langjährige Erfahrung sowie die große Bandbreite an Publishern und Merchants.

Das Affiliate Marketing Netzwerk Webgains

Als im Vergleich noch relativ junges Netzwerk umfasst Webgains bereits eine sehr breite Aufstellung an unterschiedlichen Partnerprogrammen, die von Auto bis Zeitschriften nahezu alle Bereiche abdeckt. Den rund 1.800 Advertisern stehen bei Webgains mehr als 250.000 Publisher gegenüber. Das Netzwerk ist dabei über die ganze Welt verteilt aktiv und hat sowohl Partnerprogramme als auch Affiliates in mehr als 150 Ländern weltweit. Die breite Palette an Partnerprogrammen, hochwertigen Publishern und Vertriebsgebieten sowie die Forcierung technologischer Neuheiten im Affiliate Marketing zählen zu den Stärken des Affiliate Marketing Netzwerks Webgains.

Der Affiliate Marketing Prozess

Nichts geht ohne Prozesse und so ist es auch im Affiliate-Marketing. Es fallen viele wiederkehrende Aktivitäten an, die organisiert werden müssen. Hier ist der Prozess entscheidend für den Erfolg.

In den Prozess der Optimierung gehören fortlaufende Analysen, die das bestehende Affiliate-Programm auf den Prüfstand stellen und Optimierungshebel identifizieren. Auch die Wettbewerbsanalyse sollte zum laufenden Prozess gehören, da hier wichtige Market-Insights generiert werden können, die das eigene Affiliate Marketing Programm zusätzlich beschleunigen.

Warum ist Affiliate Marketing Management wichtig?

Affiliate Marketing ist wichtig, jedoch leider kein Selbstläufer. Es ist leider kein Modul, welches man in sein Online-Marketing einbaut und schon kommt es zu entsprechenden Sales. Vielmehr ist das Affiliate Marketing ein Prozess, der Pflege benötigt und für den Erfolg des Affiliate Marketing Programmes ist das Programm-Management entscheidend.

Für eine erfolgreiche Kampagne ist das umfassende Management der richtige Hebel. An dieser Stelle sollten Beziehungen zu Affiliates aufgebaut und gepflegt werden, doch neben der täglichen Pflege des Affiliate-Programms sind auch strategische Entscheidungen wichtig, um das Affiliate-Programm zielführend aufzusetzen.

Strategisches Affiliate-Marketing

Im Rahmen des strategischen Affiliate Marketing Managements muss überlegt werden, welche Ziele man mit dem Affiliate Marketing aus Unternehmenssicht verfolgt. Dabei sollten taktische und operative Maßnahmen den strategischen und langfristigen Zielen untergeordnet werden.

Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten im Affiliate Marketing ist man angehalten, eventuell auf kurzfristige Taktiken aufzuspringen, die sich jedoch langfristig auf das Affiliate Marketing auswirken. Vor diesem Hintergrund sollte eine klare Strategie die Vorgehensweise im Affiliate Marketing determinieren und eventuell bestimmte Affiliate Marketing Typen (SEM-Affiliates) ausschließen.

Operatives Affiliate-Marketing

Das operative Affiliate Marketing zielt auf das Daily-Business eines Affiliate Marketing Managers ab. Im operativen Geschäft gehören zu den Aufgaben des Affiliate Marketing Managers:

  • Bearbeitung neuer Affiliate-Bewerbungen
  • Erstellung neuer Affiliate-Aktionen
  • Planung von Kampagnen
  • Kommunikation mit den Affiliates zwecks Abstimmungen
  • Kommunikation mit dem Affiliate-Netzwerk
  • Bearbeitung von Stornolisten
  • Validierung der Conversions zwecks Fraud Protection
  • Monitoring des Core KPIs
  • OutReach Aktivitäten zur Akquise geeigneter neuer Affiliate-Partner
  • Erstellung von Affiliate Marketing Reportings

Je nachdem, wie groß das Affiliate Marketing Programm ist, lohnen sich Überlegungen das Programm und die operativen Tätigkeiten im Team zu verteilen und mit klaren Zuständigkeiten das operative Geschäft zu managen.

Taktisches Affiliate-Marketing

Das taktische Affiliate Marketing kümmert sich insbesondere um kurzfristige Strategie-Adaptionen, die durch das Wettbewerbsumfeld erzwungen werden. Kommt es zum Beispiel durch den Wettbewerb zu Anpassungen der Provisionen, so kann sich dies auf das eigene Affiliate Marketing erheblich auswirken, da man sich in einer unmittelbaren Wettbewerbssituation befindet und die zu verdienenden Provisionen elementar für die angebundenen Affiliates sind. Hier entscheidet sich nämlich, wie viel die Affiliate Partner mit deinem Programm verdienen können.

Insbesondere im taktischen Affiliate Marketing ist das Wettbewerbs-Monitoring ein entscheidender Faktor, um Entwicklungen im Markt schnell zu erkennen und das eigene Programm entsprechend der Entwicklungen zu steuern.

Wie startet man mit dem Affiliate-Marketing? – das SetUp

Was benötigt man nun, um mit dem Affiliate Marketing zu starten? Hier hängt die technische Integration stark davon ab, ob man das Affiliate Marketing Programm über ein Affiliate Marketing Netzwerk abbildet oder ein eigenes autonomes Programm aufsetzt.

In diesem Teil wollen wir uns auf die Netzwerk-Integration konzentrieren: Für das SetUp sollte zunächst das Konditionsmodell stehen. Darüber hinaus sollten für den Start des Affiliate Programms auch folgende Punkte beachtet werden:

  • Ausführliche Programmbeschreibung mit den Vorteilen des Programms
  • Tracking-Integration, um Conversions zu messen
  • Erstellung der Werbemittel (Banner / HTML5 Banner / Produktdatenfeed)
  • Erstellung des Konditionsmodells
  • Definition der Affiliate Marketing Strategie
  • Bearbeitung der ersten Affiliate Bewerbungen

Das SetUp ist strategisch gesehen ein wichtiges Unterfangen, da hier der Grundstein für ein erfolgreiches Affiliate-Programm gelegt wird. Wir empfehlen an dieser Stelle einige Überlegungen anzustellen, da der Start nicht unerheblich für den Gesamterfolg ist.

Konditionsmodelle

Die Affiliate-Konditionsmodelle regeln die Provisionskonditionen der Leistungen der Affiliates und sind damit eine wichtige Stellschraube für dein Affiliate-Marketing. Doch die Erstellung des Konditionsmodells sollte ebenfalls durchdacht werden, denn nicht jeder Affiliate bringt aus Unternehmenssicht denselben Wert. Hier können erhebliche Abweichungen vorliegen.

Ein Beispiel:

Du hast einen Online-Shop für Frottierwaren und zwei unterschiedliche Affiliates angebunden. Zum einen eine Gutscheinplattform und zum anderen einen YouTube Channel, der sich auf Frottier-Ware spezialisiert hat. Während die Gutscheinplattformen Nutzer im Lower-Funnel (der Kunde war bereits im Bestellprozess und sucht den letzten Anreiz) ansprechen, zielt der YouTube Channel stärker auf den Upper-Funnel, der auch entsprechend schwerer zu optimieren ist. Entsprechend dieser Gewichtung das Konditionsmodell, lassen sich die Kampagnen leistungsgerecht steuern.

Neben spezifischen Konditionsmodellen für die Affiliates ist eine beliebte Methode die Einrichtung einer Staffelung, die vor allen Dingen performante Affiliates dazu anhält, noch aktiver im Affiliate-Programm zu werden und so zusätzliche Performance zu erzeugen. Durch zusätzliche Provisionen bei bestimmten Zielerreichungen sind die Hebel entsprechend hoch, um die Affiliates nicht nur zu motivieren, sondern durch die Staffelungen auch an das Programm zu binden.

Storno-Management

Stornierungen gehören zu dem Affiliate Marketing wie die Sonne zum Sommer (manchmal, zumindest in Deutschland). Im Affiliate Marketing werden je nach Konditionsmodell nur valide Conversions vergütet und aus diesem Grund muss es im Affiliate-Programm auch zu einem Abgleich zwischen erfolgten und gemessenen Conversions sowie validen Verkäufen kommen. Durch den Abgleich lassen sich die Risikokosten in der Akquise deutlich reduzieren und die Vergütung von invaliden Conversions vermeiden.

Das Affiliate Marketing Storno-Management sollte in jedem Affiliate Marketing Prozess gehören, da hier nicht nur invalide Conversions auffallen, sondern auch eventuelle Fraud Vorgänge wie Cookie Dropping oder Brand Highjacking.

Akquise

Neben den Publishern, die bereits im Affiliate Marketing Netzwerk angebunden sind, gibt es noch weitere Werbepartner, die für das Programm in Betracht kommen, aber eventuell gar nicht wissen, was Affiliate Marketing ist und welche Möglichkeiten das Affiliate Marketing für ihr Geschäft hat.

Aus diesem Grund sollte ein Bestandteil des operativen Affiliate-Marketings das sogenannte OutReach sein. Beim OutReach werden Affiliate-Partner akquiriert, die für das Programm in Betracht kommen. Hier werden die Affiliates auf klassischen Wegen – via E-Mail oder Telefon – kontaktiert und von dem Affiliate Marketing Programm überzeugt. So erhält man weitere relevante Partner für das eigene Programm.

Werbemittel

Ein weiterer entscheidender Faktor für den Erfolg des Affiliate-Marketings sind die bereitgestellten Werbemittel, mit welchen deine Publisher werben können. Hier unterscheidet man grundsätzlich zwischen Banner-Formaten (dynamisch oder statisch), Textlinks, Produktdatenfeeds (bei eCommerce Unternehmen) oder auch Video Anzeigen.

Die Werbemittel haben hier einen besonderen Stellenwert, da diese über die Klickrate entscheiden. Werbemittel mit guten Interaktionsraten sind auch bei Ihren Affiliates sehr beliebt und werden priorisiert in die eigenen Portale eingebunden.

Werbebanner

Grundsätzlich sollten Sie bei den Werbebannern im Affiliate Marketing folgende Formate berücksichtigen:

  • Skyscraper: 120 x 600 Pixel
  • Wide Skyscraper: 160 x 600 Pixel
  • Half Banner: 234 x 60 Pixel
  • Medium Rectangle: 300 x 250 Pixel
  • Mobile Banner: 320 x 50 Pixel und 300 x 50 Pixel
  • Full Banner 468 x 60 Pixel
  • Leaderboard: 728 x 90 Pixel

Dabei erzielen insbesondere dynamische HTML5 Banner eine deutlich bessere Interaktionsrate als die statischen Bannertypen. Zudem solltest du stets mindestens zwei Logo-Banner bereitstellen. Diese haben üblicherweise die Größen 88 x 31 Pixel und 120 x 60 Pixel. Mehr über die unterschiedliche Platzierung der Banner sowie weitere Werbemittel im Affiliate Marketing erfährst du im Folgenden.

Pop-Up

Pop-Ups werden wie Banner auf einer Webseite platziert und dienen ebenfalls als Werbefläche. In der Regel “springen” Pop-Ups in einem eigenen Fenster auf, bleiben dabei auf der Seite des Users und überdecken teilweise den Inhalt der jeweiligen Seite. Dieses Banner muss für gewöhnlich weggeklickt werden, um zu verschwinden.

Pop-Under

Anders als bei Pop-Ups wird ein Pop-Under im Hintergrund geöffnet, wodurch es zunächst nicht bemerkt wird. Erst beim Schließen des Browsers erkennt man den Pop-Under, da es “unter” dem geöffneten Fenster liegt.

Layer Ads

Sobald auf einer Webseite eine Werbeeinblendung erscheint, die sich über den Inhalt der Internetseite legt und diese zum Teil verdeckt, bezeichnet man sie als Layer.

Layer ähneln dem Pop-Up, sind jedoch mehr ein Bestandteil der jeweiligen Webseite und verdecken den Inhalt so, dass immer noch Teile der Seite sichtbar bleiben. Es soll für den User erkennbar bleiben, was sich auf der Webseite befindet. Die Layer Ad muss weggeklickt werden, um ganz zu verschwinden.

Textlinks

Als Textlink bezeichnet man einen Link, der eine Verknüpfung zwischen zwei Dateien oder Webseiten darstellt. Dieser kann aus einem Wort oder einer Textpassage bestehen und ist üblicherweise mit einer Landingpage verbunden, zu welcher der Link führt.

Video Werbung

Als PreRoll Video Ad bezeichnet man Videowerbung, die vor dem Video Content abspielt und so nahezu angeschaut werden muss. Taucht die Videowerbung innerhalb des Video-Contents auf, bezeichnet man dieses Format als MidRoll Video Ad. Weiterhin gibt es Formate, die am Ende des Video-Contents auftauchen (PostRoll Video Ad) und viele weitere.

Video-Inhalte eignen sich insbesondere für emotionale Werbebotschaften und um Awareness zu erzeugen. Besonders Display Vermarktern sollten hier entsprechende Werbeformate zur Verfügung gestellt werden. Auch für den PPC Bereich eignen sich Video Ads, um zum Beispiel YouTube Werbung via Google Ads auszuspielen. Hier können die Werbemittel entsprechend recycelt werden.

Newsletter Vorlagen

Eine Newsletter-Vorlage kann insbesondere von E-Mail Vermarktern genutzt werden, um den Versand an die eigenen Adress-Empfänger zu forcieren. Im Affiliate Marketing sind Newsletter sowohl an die Consumer, aber auch an die aktiven Publisher einer Kampagne möglich. Besonders dann, wenn es neue Aktionen oder ähnliches in der Affiliate-Kampagne gibt, lohnt sich ein Publisher-Newsletter zur Reaktivierung und Information.

Individuelle Werbemittel

Je nach Affiliate können auch schon mal individuelle Werbemittel gefragt sein. Das sollte ebenfalls in der Programmbeschreibung angeboten werden, sodass hier ein schneller Prozess eine agile Erstellung und Einbindung der Werbemittel ermöglicht. Individuelle Werbemittel bieten Publishern zusätzliche Reize und fördern die Attraktivität deiner Affiliate Marketing Kampagne.

Fraud Protection im Affiliate-Marketing

Betrug ist leider überall aufzufinden, wo Geld verdient wird. So ist es in seltenen Fällen auch im Affiliate-Marketing. Als Affiliate Marketing Agentur haben wir Möglichkeiten, diverse potenzielle Fraud Quellen zu identifizieren und Maßnahmen zu ergreifen, um einen solchen Betrug zu vermeiden. An dieser Stelle möchten wir dir eine Idee von potenziellen Fraud-Methoden geben, die dich als Merchant und auch ehrliche Affiliates betreffen können.

Brand Highjacking

Beim Brand Highjacking im Affiliate Marketing buchen sich insbesondere SEM Affiliates auf Ihren Markennamen ein und versuchen so wertvollen Brand Traffic, der nach Ihrer Marke sucht, zu monetarisieren. Im Betrugsfall werden meist SEA Anzeigen auf markenbezogene Suchanfragen geschaltet. Dabei kopiert der betrügerische Affiliate die Anzeigen des Merchants und überbietet diese mit einem höheren Klickpreis, sodass ein besseres Ranking erzielt wird. Für den Merchant bedeutet dies doppelten Verlust, da die eigenen SEA Marken Kampagnen schlechter funktionieren und der Affiliate zusätzlich zum Abgreifen der Performance auch noch Provisionen erzielt.

Fake Transaktionen

Hier kann es vorkommen, dass Affiliates Bestellungen platzieren, die keine sind – dabei greift das organisierte Storno Management und hilft dir dabei solche Bestellungen frühzeitig zu erkennen und die Provisionen für solche Bestellungen nicht auszuschütten. Daher sollten die anstehenden Provisionsfreigaben im Affiliate Marketing stets regelmäßig und frühzeitig mit den wirklichen Bestellungen im Shop abgeglichen werden.

Cookie Stuffing, Cookie Dropping & Cookie Spreading

Beim Cookie Stuffing, auch Cookie Dropping genannt, werden dem User Cookies gesetzt, obwohl dieser auf der Zielseite keinen Affiliate-Link geklickt hat. Das passiert insbesondere über die Einbindung eines iFrames. So wird der Cookie bereits bei Webseitenbesuch gesetzt und nicht erst (wie es richtig wäre) beim Klick auf das Affiliate-Werbemittel.

Das Cookie Spreading im Affiliate Marketing funktioniert ähnlich, dabei überschreibt jedoch der betrügerische Affiliate vorhandene Cookies und erhält aufgrund der Werbeleistung eines anderen Affiliates die Provision.

Fraud Protection sollte ein wesentlicher Bestandteil des Affiliate Marketing Managements sein. An dieser Stelle lassen sich einige unberechtigte Provisionen einsparen.

Welche Herausforderungen bestehen im Affiliate-Marketing?

Eine Herausforderung ist sicherlich die Fraud Protection. Doch auch im weiteren Prozess warten weitere Herausforderungen auf den Affiliate Marketing Manager.

Wettbewerb im Affiliate-Marketing

Der Wettbewerb ist ein entscheidender Faktor. Sind hier Wettbewerber aktiv, die bereits jahrelange Beziehungen zu Affiliates führen, ist es schwer sich hier entsprechend zu platzieren und einen “Fuß in die Türe” zu bekommen. Hier muss man sich besondere Gedanken zur Provisionsgestaltung machen und das Programm möglichst attraktiv gestalten.

Wie überzeuge ich Affiliates von meiner Kampagne?

Der Erfolg deiner Affiliate Marketing Kampagne steht und fällt mit der Attraktivität deines Programms für den Publisher. Dabei kommt es besonders auf die monetären Aspekte der Zusammenarbeit an. Der Werbetreibende möchte schließlich bestmöglich für die erbrachte Werbeleistung vergütet werden. Doch schon vor dem Start deiner Affiliate Marketing Kampagne solltest du das Beste aus deiner Seite oder deinem Shop herausholen. Die Provisionen für den Publisher errechnen sich schließlich aus den tatsächlich generierten Bestellungen oder Leads. Sorge daher dafür, dass dein Shop optimal konvertiert und möglichst viel Traffic abgreift.

Im nächsten Schritt sollte der Affiliate mit qualitativ hochwertigen Werbemitteln versorgt werden. Besonders in Aktionszeiträumen wie Weihnachten und Ostern oder bei saisonalen Aktionen ist es wichtig, mit den Affiliates zu kommunizieren, diese über aktuelle Aktionen zu informieren und spezifische Werbemittel zur Verfügung zu stellen.

In den zahlreichen Möglichkeiten der Bewerbung im Affiliate Marketing kannst du von der großen Vielzahl an unterschiedlichen Publishern profitieren. Je nach Affiliate Marketing Modell und der individuellen Werbeleistung der Affiliates kannst du auch die Provisionskonditionen anpassen. So können beispielsweise besonders aktive und hochwertige Publisher mit hohen Provisionen oder sogar Sonderkonditionen vergütet und für die erbrachte Mühe entsprechend entlohnt werden. Suche daher stets aktiv nach neuen Publishern, errege die Aufmerksamkeit deiner Affiliates mit Aktionen und beobachte die Tätigkeiten der aktiven Affiliates genau – so wird und bleibt deine Kampagne für die Affiliates attraktiv.

Gängige Attributionsmodelle im Affiliate-Marketing

Welcher Affiliate hat welchen Wert für den Customer Journey des Kunden? – Hier liegt eine besondere Herausforderung in der Steuerung der Kampagne mit dem Ziel als Merchant den maximalen Return-On-Investment (ROI) zu erzielen. Wie wir von den Konditionsmodellen wissen, sollten wir nicht alle Affiliates gleich verprovisionieren. Noch interessanter ist die Analyse der gesamten Customer-Journey und die Synergien zwischen dem Affiliate Marketing und anderen Online-Marketing Kanälen.

Mehrere Affiliate Marketing Netzwerke

Spannend wird es, wenn mehrere Netzwerke eingebunden werden, gleiche Affiliates aus beiden Netzwerken Provisionen verursachen und nicht klar ist, welchem Affiliate die anfallende Provision zusteht. Hier steht man vor der Herausforderung eine Cookie-Weiche zu programmieren, der den Verkehr der Cookies regelt.

Bei der Implementierung und Einrichtung von Cookie- und Trackingweichen sowie allen weiteren Herausforderungen stehen wir dir gerne als erfahrene Affiliate Marketing Agentur zur Seite.

Welche Kosten entstehen im Affiliate-Marketing?

Was kostet eigentlich professionelles Affiliate-Marketing? Durch die Provisionsvergütung hat das Affiliate Marketing einen hohen variablen Kosten-Anteil. Das heißt, Kosten entstehen erst dann, wenn den Maßnahmen ein messbarer Unternehmenserfolg gegenüber steht.

Natürlich geht das Affiliate Marketing nicht ganz ohne Fixkosten. Du benötigst einen Affiliate Marketing Manager oder eine Affiliate Marketing Agentur, die das Programm betreut und die Herausforderungen in der Programmsteuerung meistert. Je nach Affiliate Marketing Modell kannst du entscheiden, welche Provisionen ein Publisher erhalten soll. So sind Staffelungen möglich, die die unterschiedlichen Affiliate Marketing Modelle anders vergüten sollen.

Welche Affiliate Marketing Modelle gibt es?

Unterschiedliche Affiliate Marketing Modelle haben Einfluss auf deinen Erfolg als Merchant. Die Wichtigsten haben wir nachfolgend aufgeführt und möchten dir zeigen, welchen Mehrwert die einzelnen Modelle für dein Geschäft bringen.

Coupon oder Gutschein Affiliates

Affiliates, die mit Gutscheinen und Promocodes werben, greifen den Kunden sehr spät im Funnel ab. Diese Affiliates sollten dementsprechend mit einer geringeren Provision vergütet werden. Gutscheinportale greifen Nutzer in der Regel tiefer im Customer Journey ab. Aus diesem Grund sollte man sich Gedanken machen, in welcher Form man die Gutschein-Vermarkter in das eigene Affiliate Marketing Konzept einbindet oder eventuell ausschließt.

Loyalty & Cashback Affiliates

Auch Cashback Publisher bringen aus unserer Perspektive keinen direkten Mehrwert in der Neukundenakquise. Jedoch haben Cashbacker eine große Reichweite und können auf Aktionen aufmerksam machen.

Content Affiliates

Content Affiliates stellen die relevanteste Form von Affiliates dar. Hier können insbesondere Content Vermarkter in Betracht gezogen werden und reichweitenstarke Verlage, die sich mit dem spezifischen Thema beschäftigen und Reichweite in einer passenden Zielgruppe haben. Hochwertige Content Publisher sollten daher auch mit entsprechend höheren Provisionskonditionen für die größere Mühe, als beispielsweise Gutscheinplattformen, belohnt werden.

PPC Affiliates

PPC Affiliates können das Portfolio hinreichend ergänzen, wenn sie keine Wettbewerbssituation mit eigenen Werbemitteln auslösen. Insbesondere bei eigener Tätigkeit im SEA Bereich sollte man PPC Affiliates ausschließen, da sich diese nur negativ auf die Klickkosten auswirken und die eigene Performance in den SEA Kanälen verschlechtern. Werden PPC Affiliates angenommen, ist es möglich, eine Blacklist mit Keywords zur Verfügung zu stellen, auf die man selbst wirbt. So kann eine Konkurrenz zu den eigenen Werbemitteln vermieden werden. Jedoch muss auch hier mit Betrug und unsauberer Arbeitsweise durch einige Publisher gerechnet werden. Daher sollten diese genau überwacht oder PPC Affiliates direkt ganz ausgeschlossen werden.

E-Mail Affiliates

Große Adress-Verteiler sind ebenfalls eine Möglichkeit, weiteren Traffic auf die Seiten zu bringen. Auch hier sollte man in der Affiliate-Akquise genauestens prüfen, wie die Affiliates E-Mail-Adressen generieren und vor allen Dingen auf qualitative Merkmale Wert legen. Nur wer hochwertigen Content über E-Mail Newsletter verteilt, wird auch Conversions einbringen. Lege hier also besonders viel Wert auf die qualitative Auswahl deiner E-Mail-Publisher.

Social Media / Influencer Affiliates

Auch Influencer und Social-Media-Kanäle können sinnvoll in das Affiliate Marketing eingebunden werden. Hier sollte man sich auf Partner fokussieren, die auf ähnliche Zielgruppen zugreifen. Im Bereich SMA kann dann die Gefolgschaft des Social Media Affiliates mit den entsprechenden Werbemitteln bespielt werden.

Blogger Affiliates

Ähnlich wie Content Affiliates bringen Blogger einen Mehrwert für das werbende Unternehmen. Blogger haben hier über verschiedene Medien die Möglichkeit, Reichweite zu erzeugen. Meist übernehmen die Blogger dabei eine empfehlende Position und nutzen ihre Vertrauensbasis, um den Konsumenten deinen Shop und die Produkte näherzubringen.

Wie kann man mit Affiliate Marketing Geld verdienen ?

Wie du siehst, kannst du mit dem Affiliate Marketing auf zwei Weisen Geld verdienen: als Merchant oder aber auch als Affiliate. Du musst dir nur Gedanken machen, wie du die richtigen Zielgruppen erreichen kannst. Bist du im Besitz von einer großen Reichweite, kann die Monetarisierung dieser Reichweite über diverse Affiliate-Programme erzielt werden. Insbesondere für hochwertigen und problemlösenden Content gibt es im Affiliate Marketing immer Vermarktungspotenziale.

Wie wird man erfolgreicher Publisher im Affiliate-Marketing?

Du hast bereits eine große Reichweite und möchtest deine Zeit nutzen, um mit relevanten Inhalten Geld zu verdienen? Dann solltest du die Vorteile des Affiliate-Marketings für dich ausnutzen. Du entscheidest dabei selbst, welche Produkte und Marken du bewerben und mit deiner Community teilen möchtest.

Zunächst ist es jedoch nötig sich zu überlegen, ob man sich alleine auf die Suche nach Advertisern macht oder auf die Basis eines Netzwerks zurückgreift. Besonders, wenn du neu im Affiliate Marketing bist und noch keine Erfahrungen als Publisher gesammelt hast, kann dir ein Netzwerk helfen, Kontakte zu Shops und Marken zu knüpfen und dir so eine gewisse Reichweite aufzubauen. Um erfolgreich in dein Affiliate-Programm zu starten, solltest du die folgenden Schritte beachten:

  1. Erstelle ein ansprechendes Publisher-Profil: Über dein Publisher-Profil machst du Advertiser zum ersten Mal auf dich aufmerksam und kannst mit ihnen in Kontakt treten. Lege hier besonderen Fokus auf deine Website-Statistik, also auf Traffic, Zielgruppe und Conversions. Je detaillierter und spezifischer, desto besser.
  2. Advertiser und Produkte finden: Im nächsten Schritt musst du dich bei den Partnerprogrammen der Advertiser bewerben. Dazu sollte überlegt werden, welche zielgruppenspezifischen Produkte du deiner Community anbieten möchtest.
  3. Bewerbung der gewählten Produkte: Hast du dich bei Advertisern beworben und wurdest in das Programm aufgenommen, stehen im nächsten Schritt die Werbemaßnahmen an. Damit du entsprechende Provisionen erhalten kannst, solltest du sicherstellen, dass die Werbemittel und Links fachgerecht in deiner Seite implementiert sind. Die Darstellung und Art der Werbemittel sind abhängig davon, für welche Art von Werbung du dich entscheidest – Gutscheine, Banner, Produkt-Feeds oder benutzerdefinierte Links stehen dir hier unter anderem zur Verfügung.
  4. Tracke deine Performance: Nur wer das Nutzerverhalten und entsprechende Erfolge anständig trackt, kann diese auch nachverfolgen und optimieren. Nutze das Tracking daher, um eine umfassende Affiliate Marketing Strategie aufzubauen und zu optimieren. So kannst du das Beste aus deinem Affiliate Marketing herausholen.

Befolgst du die einzelnen Schritte und baust dir so ein attraktives Programm auf, steht deinem Erfolg als Publisher im Affiliate Marketing nichts mehr im Weg. Je hochwertiger deine Arbeit als Publisher ist, desto attraktiver bist du auch für Advertiser.

Wie viel Geld verdient man als Affiliate?

Wie wir bereits festgestellt haben, ist es nicht besonders schwer, die bereits vorhandene Reichweite zu nutzen und mithilfe des Affiliate-Marketings zu monetarisieren. Doch wie viel verdient man am Ende als Publisher? Das kommt ganz darauf an, wie hochwertig dein Content aufgebaut ist und was du deiner Community – und damit im Umkehrschluss auch dem Advertiser – anbietest. Je höher die Qualität deines Contents, zum Beispiel ein sehr zielgruppenorientierter Blog, der Produkte genauestens beschreibt, desto höher auch die Provision.

Die Vergütung, die du als Publisher erhältst, hängt also ganz stark von deinem Werbekanal ab. Ob PPC, Social Media, Blog oder Gutscheinseite – je hochwertiger deine Inhalte und je größer deine Reichweite und dein Traffic sind, desto höher fallen die Conversions aus und demnach auch deine Vergütung. Umfragen zufolge sind mit Affiliate Marketing Einnahmen von 200 bis 3.000 Euro für dich als Publisher möglich.

Zusammenarbeit mit Affiliate Marketing Agenturen

Was ist nun der erste Schritt, wenn man mit dem Affiliate Marketing starten möchte? Es muss nicht unbedingt der Anruf bei uns als Agentur sein. Du kannst ein Programm selber aufbauen und managen. Unterschätze jedoch nicht den Aufwand, den ein solches Programm nicht nur in der Anfangszeit verursacht.

Affiliate Marketing ist ein People-Business – du musst kommunizieren und mit den Affiliates in den regelmäßigen Austausch gehen, um ein solches Programm entsprechend anzuschieben. Wir als Agentur haben hier nativ natürlich einige Vorteile, die es uns erlauben, effizienter zu arbeiten:

  • wir stehen bereits im Austausch mit den wichtigsten Affiliates
  • wir kennen die Affiliate-Netzwerke
  • wir haben das Vertrauen der Affiliates – unsere Empfehlungen werden schneller angebunden
  • wir entwickeln die passende Affiliate Marketing Strategie für dein Unternehmen
  • wir kennen die schwarzen Schafe der Branche
  • wir haben die Prozesse zum effizienten Affiliate Management
  • wir haben Know-how im Affiliate OutReach
  • wir haben den Rundumblick im Online-Marketing und beobachten den Markt

Auf unsere Erfahrungswerte kannst du aufbauen und diese nutzen, um dein Affiliate Marketing Programm schnell und effektiv aufzusetzen.

Fazit zum Affiliate-Marketing

Das professionelle Affiliate Marketing bietet für viele Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten, Performance zu erzeugen und das eigene Business den anvisierten Zielen näherzubringen. Insbesondere im Bereich eCommerce sind die Hebelwirkungen des Affiliate-Marketings auf Sales und Wachstum nicht zu vernachlässigen. Das Affiliate Marketing gehört in jeden Online-Marketing-Mix.

Auch im Affiliate Marketing gilt: Mache den ersten Schritt zu mehr Erfolg für dein Unternehmen. Gerne beraten wir dich unverbindlich in einem ersten Gespräch. Nimm einfach Kontakt zu uns auf – wir freuen uns, dich als Affiliate Marketing Agentur unterstützen zu dürfen!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie bekommt man „Google Sterne“ i...

Januar 8, 2018

“Google Sterne” auf den Suchergebnis-Seiten Google Sterne in den SERP´s (Search Engine Result ...

Weiterlesen
beitragsbild 5tippsaffilliateaquise

5 Tipps zur Affiliate Akquise Strategie

August 6, 2019

Affiliate Akquise: So funktioniert es! - Fünf Hands-On Tipps aus der Praxis Die Potenziale der Aff...

Weiterlesen
Saso 11

Ecommerce: Der neue Kunde

Februar 1, 2015

Umsatzsteigerung im Ecommerce: Kenne deine Kunden! تصفيات اليورو 2022 Das Internet und...

Weiterlesen