X
Jetzt durchstarten!

Wie erstellt man eigentlich smarte Displaykampagnen bei Google Ads? Eins vorab: Es ist unkompliziert und keine Zauberei. Im folgenden Blogbeitrag werden wir Ihnen alles zum Online-Marketing-Thema “Smarte Displaykampagnen bei Google Ads” näher bringen. Erfahren Sie hier außerdem, wie Sie diese in wenigen Schritten ganz einfach erstellen und welche Vorteile es Ihnen bringt Los geht’s!

Was sind smarte Displaykampagnen?

Smarte Displaykampagnen gehören zum festen Google Ads Repertoire und können als Kampagnenuntertyp ausgewählt werden. Basierend auf dem Google Algorithmus und dem Prinzip des maschinellen Lernens soll hiermit die Effizienz der Werbekampagne stetig erhöht werden. Hierzu wird automatisiert bestimmt, wo die Anzeigen am effektivsten platziert werden können. Die Anzeigen werden dort platziert, wo sie für die Kunden am attraktivsten sind. Das Ziel ist es, kaufbereite Zielgruppen zu identifizieren und dadurch die Conversions zu erhöhen

Bei smarten Displaykampagnen entfällt das Festlegen einer Zielgruppe, da Google diese automatisch für die Anzeigen auswählt, um die Anzeigen am effektivsten im Displaynetzwerk zu platzieren. So soll die Performance der Werbeanzeigen verbessert und die relevanten Nutzer gezielt angesprochen werden. 

Smarte Displaykampagnen haben zum Ziel, mit geringem Aufwand eine präzise und zielgerichtete Ansprache der Kunden zu erreichen, mit deren Hilfe der Kundenstamm erweitert werden kann. 

Bei der Nutzung von smarten Displaykampagnen können Sie aus drei Optimierungsmethoden wählen: automatische Gebotseinstellung, automatische Ausrichtung und automatische Anzeigen. Mit Hilfe des maschinellen Lernens von Google können von selbst neue Nutzer und bestehende Kunden gefunden werden. Für diese werden automatisiert die passenden Gebote festgelegt und passende Anzeigen erstellt. Diese Anzeigen passen sich an beliebige Bildschirme oder Werbeflächen im Web und in Apps an. Laut Google können Werbetreibende, die smarte Displaykampagnen verwenden, bei gleichem Cost-per-Action (CPA) durchschnittlich 20 % mehr Conversions als mit anderen Displaykampagnen erzielen.

Vorteile von smarten Displaykampagnen

Smarte Displaykampagnen haben einige Vorteile:

    • Einfache Kampagnenerstellung: Es müssen lediglich die nötigen Assets (Anzeigentitel, Bilder, Logos und Beschreibungen) eingegeben werden. Diese werden automatisch zusammengesetzt und entsprechend des vorher definierten CPA-Gebots und Budgets platziert. 
  • Smarte Anzeigen: Die Assets smarter Anzeigen werden innerhalb von wenigen Tagen automatisch so kombiniert, dass bestmögliche Ergebnisse erzielt werden können. So können die leistungsstärksten Kombinationen aus Anzeigentiteln, Beschreibungen, Bildern und Logos in Erfahrung gebracht werden.
  • Relevante Nutzer finden: Mit Hilfe smarter Displaykampagnen können Sie mit dem abgegebenen Gebot möglichst viele Nutzer erreichen, die am ehesten Conversions durchführen werden. 

Wann sind smarte Displaykampagnen sinnvoll?

Smarte Displaykampagnen sind sinnvoll, wenn Sie eine erleichterte Anzeigenerstellung wünschen und Zeit einsparen möchten. Mit Hilfe dieser können über die manuell ausgerichteten Kampagnen hinaus potenzielle Kunden angesprochen werden. Zudem eignen sich smarte Displaykampagnen, wenn bereits Conversion-Tracking verwendet und genügend Conversions erzielt werden, sodass die Eignungsvoraussetzungen erfüllt werden. Darüber hinaus sind smarte Displaykampagnen hilfreich, wenn die bisherige Werbung im Displaymarketing auf Remarketing beschränkt wurde, jedoch Nutzer bereits im früheren Kaufprozess angesprochen werden sollen.

Welche Einschränkungen enthalten smarte Displaykampagenen?

Durch smarte Displaykampagnen ist es nicht mehr möglich, manuelle Gebotsstrategien zu verfolgen, bestimmte Einstellungen (beispielsweise für Geräte) zu tätigen und Kampagnen zu erstellen, die nur auf Computern oder nur auf Mobilgeräten bereitgestellt werden. Zudem können keine manuellen Anzeigen erstellt werden und smarte Displaykampagnen nicht in einen anderen Typ von Displaykampagnen umgewandelt werden. 

Welche Voraussetzungen werden benötigt? 

Die folgenden Voraussetzungen sind zu erfüllen, um das vollständige Potenzial von smarten Displaykampagnen ausnutzen. Es muss ein aktives Conversion-Tracking eingerichtet sein und das durchschnittliche Tagesbudget sollte mindestens das Doppelte des Ziel-CPA Gebots betragen. Zuletzt werden Assets benötigt: bestmöglich sind 1-5 Anzeigentitel (jeweils max. 30 Zeichen), 1-5 Beschreibungen (jeweils max. 90 Zeichen), 2 Logos und Namen des Unternehmens, 5-15 Bilder und die finale URL. 

Anleitung zur Erstellung smarter Displaykampagnen

Schritt 1: Erstellung einer neuen Kampagne bei Google Ads

Melden Sie sich zu Beginn im Google Ads Konto an und klicken Sie Im linken Seitenmenü auf neue Kampagnen. Wählen Sie unter Kampagnenziel „Leads“, daraufhin den Kampagnentypen „Display“ und den Typen „Smarte Displaykampagne” aus.

Schritt 2: Einstellungen der Kampagne

Neben dem regionalen Targeting und den Spracheinstellungen wird hier das Tagesbudget und das CPA-Gebot angegeben. Unter dem Drop-down-Menü von “Dynamische Anzeigen” kann nun der Datenfeed hinterlegt werden. Hierzu muss das Kästchen neben “Datenfeed für personalisierte Werbung verwenden” ausgewählt werden. Im Drop-down-Menü können Sie daraufhin den entsprechenden Datenfeed anklicken.

Schritt 3: Erstellung der responsiven Displayanzeigen

Um dem Google Algorithmus ausreichend Futter zu geben, ist es empfehlenswert, so viele Assets wie möglich zu hinterlegen. Hierbei ist zu beachten, dass alle Bausteine miteinander kombinierbar und austauschbar sind. Google empfiehlt: 

  • 5 kurze Anzeigentitel
  • 5 lange Anzeigentitel
  • 5 Logos
  • 15 Bilder (sowohl im Querformat, als auch im Quadrat)

Nachdem alle Assets festgelegt wurden, ist die smarte Displaykampagne bei Google Ads erstellt. Auf der rechten Seite kann die Anzeigeneffektivität sowie der Optimierungsbedarf der smarten Displayanzeigen eingesehen werden. Zudem zeigt die Anzeigenvorschau, wie die Anzeigen auf den Websites des Google Displaynetzwerks ausgespielt werden.
Bitte beachten Sie: Warten Sie mindestens 2 Wochen, bis Sie die Leistung der Anzeigen überprüfen. Denn das maschinelle Lernen benötigt Zeit.

Fazit

Wenn Sie mit geringem Aufwand möglichst präzise und zielgerichtet Kunden ansprechen möchten, mit denen Ihr Kundenstamm erweitert werden kann, sind im Online-Marketing smarte Displaykampagnen genau das Richtige. Durch das maschinelle Lernen können sie gute Performance-Werte erzielen und interessante Insights über gut funktionierende Anzeigenkombinationen liefern. Dennoch sollten Sie die Performance konstant überwachen und sich mit kleineren Kampagnen langsam herantasten.

Wenn zusätzlich manuelle Einstellungen vorgenommen und mehr Einfluss auf die Platzierung der Anzeigen genommen werden sollen, sind smarte Displaykampagnen die falsche Wahl. Hier sollten Sie dann auf andere Kampagnentypen zurückgreifen. 

Sie haben Fragen? Wir helfen weiter. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Das könnte Sie auch interessieren:

Was kostet Content Marketing

Was kostet eigentlich Content Marketing?

Juni 27, 2018

Content Marketing Kosten, oder doch eher Investitionen? Das Content Marketing findet nun in immer m...

Weiterlesen

Remarketing mit Google AdWords

Oktober 25, 2017

Erfolgreiches Remarketing mit Google Google und seine Werbeplattform Google AdWords gibt Werbetreib...

Weiterlesen
Dynamische Facebook Ads

Facebook Ads für Onlineshops

Januar 1, 2018

Der gezielte Einsatz von Facebook Ads im eCommerce Facebook nimmt immer mehr Bedeutung an und damit...

Weiterlesen