Wer suchet, der findet...

Search
Generic filters
zum Performance-Check!?
Corporate Design

Was ist der JTL Dropper?

Der JTL Dropper ist ein sehr beliebtes Plugin unter JTL-Shopbetreibern. Dropper wird meist zur Gestaltung dedizierter Landingpages zu bestimmten Themen genutzt oder um Produkt- oder Kategorieseiten gezielt mit Inhalten zu erweitern. Um diese Inhalte in den JTL-Shop einzubinden, nutzt man sogenannte Drops. Ein Drop kann ein einfacher Text (Plain) sein, es können Bilder (Image Banner) sein, es kann aber auch ein Content Slider (Powerslide) sein – und das sind noch längst nicht alle Möglichkeiten.

Da es sich hierbei auch um suchmaschinenrelevanten Content handelt, stellt sich natürlich die Frage, wie SEO-freundlich Dropper ist. Im folgenden Beitrag versuche ich Ihnen diese Frage zu beantworten, also dran bleiben…

SEO mit JTL Dropper: Wie werden diese Drops in die Seite eingefügt? Wird JavaScript oder ähnliches benutzt?

Der große Vorteil des JTL Droppers ist die simple Einbindung der Drops in den eigenen JTL-Shop. Mit Hilfe der Drops lassen sich ganze Seiten per Drag-and-Drop Funktion erstellen ohne auch nur eine Zeile Code zu schreiben. Doch wie werden diese Drops in die Seite eingefügt? Fügt Dropper die Inhalte per JavaScript in die Seite ein?

Nein, die Drops werden nicht per Javascript oder ähnlichem eingefügt. Wenn man Inhalte (Drops) via Dropper einfügt, sind diese beim ersten Seitenaufruf im Quelltext vorhanden und können somit problemlos von Suchmaschinen gelesen und ausgewertet werden. Es ist quasi fast so, als würde man die Inhalte direkt in den Code des Templates schreiben.

Dropper SEO Tipp 1: Duplicate Content

Der JTL Dropper bietet die Möglichkeit, einzelne Drops über die Dropper Darstellungsfilter auf mehreren Seiten anzuzeigen. Dies ist über die sogenannten Merkmalwerte möglich. Diese Funktion ist z.B. für Inhalte wie einen FAQ-Bereich interessant, wenn dieser auf mehreren Seiten dargestellt werden soll.

Hier muss man allerdings vorsichtig sein, da doppelte Inhalte von Google direkt abgestraft werden. Besser wäre es, solche Inhalte auf separate Seiten auszulagern und dann aus Artikeldetailseiten darauf zu verlinken. Dazu eignen sich zum Beispiel ein Wissensbereich innerhalb der Webseite, oder eine eigene Seite für den FAQ-Bereich. So ist man SEO-technisch immer auf der sicheren Seite.

Dropper SEO Tipp 2: Wie sieht es beim JTL Dropper mit ausklappbaren Elementen aus?

Neben den einfachen Textinhalten (Plain) bietet Dropper ebenfalls Tabs oder Accordeon Drops, um Inhalte strukturiert und aufgeräumt darzustellen. Aus UX-Sicht sind diese natürlich meistens sehr ansprechend. Aus SEO-Sicht stellt sich hier allerdings die Frage, ob die nicht sichtbaren Inhalte (geschlossene Reiter) von Suchmaschinen indexiert werden. Diese Frage beantwortet Dropper mit einem klaren JA! Auch der für die Nutzer zunächst unsichtbare Content wird von Google erkannt und gelesen. Der Inhalt der Drops wird somit auch von den Suchmaschinen gecrawlt.

Dropper SEO Tipp 3: Pagespeed

Über den Editierdialog der meisten Drops lässt sich ein sogenannter Drop Container aktivieren. Dies ist ein Container, welcher die Inhalte eines Drops umspannt und die Aktivierung von “Lazy Loading” ermöglicht. Mit Hilfe von Lazy Loading kann man die Performance und somit auch die Usability der Seite optimieren. Hier kann man festlegen, zu welchem Zeitpunkt die Inhalte auf der Seite geladen werden sollen. In der Standardeinstellung werden Inhalte direkt beim Seitenaufruf geladen. Zusätzlich bietet Dropper zwei weitere Optionen.

Bei “Option 2” (Inhalt vorrendern) werden Inhalte serverseitig bereits vorgerendert und an den Browser übermittelt, jedoch erst in die Seite eingefügt, sobald der Drop ins Sichtfeld des Kunden gerät.

Bei “Option 3” (Via Ajax laden), wird der Drop erst geladen, sobald er ins Sichtfeld des Kunden gerät. Diese Option wirkt sich vor allem positiv auf die “Time to first byte” aus, da die Inhalte beim Seitenaufruf weder geladen, noch vorgerendert werden.
Allerdings kann diese Option bei komplexen Drops auch zu spürbaren Verzögerungen und somit zu einer Verschlechterung der UX führen, wenn die Inhalte ins Sichtfeld geraten.

Fazit zum JTL Dropper und die Suchmaschinenoptimierung

Die Entwickler des JTL Droppers haben sich definitiv Gedanken zum Thema SEO gemacht. Wie Sie sehen, gibt es allerdings auch einige Punkte, auf die man aus SEO-Sicht bei der Erstellung von Drops achten muss. Ein paar dieser Punkte habe ich Ihnen in diesem Blogbeitrag zusammengestellt, allerdings sind dies bei Weitem nicht alle.

Sollten Sie sonstige Fragen zum JTL Dropper haben, oder Hilfe bei der Einrichtung von JTL Dropper benötigen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Das könnte Sie auch interessieren:

lokale AdWords Anzeigen

Local AdWords Anzeigen

November 1, 2017

Neukunden mit lokalen AdWords Anzeigen erreichen Viele Unternehmen nutzen bereits das Potential von...

Weiterlesen
Facebook Messenger Ads

Facebook Messenger Ads

Januar 10, 2018

Facebook Werbung im Messenger anzeigen Facebook bringt für Werbetreibende ständig neue Werbeforma...

Weiterlesen
Aussagekräftige SEO Reportings

Aussagekräftige SEO Reportings

Dezember 29, 2017

Was macht ein gutes SEO Reporting aus? Transparenz ist vor allen Dingen im Bereich der Suchmaschine...

Weiterlesen