beitragsbild keyword

Viele Unternehmen möchten zu relevanten Suchbegriffen besser in der Suchmaschine gefunden werden und so mehr Neukunden für die eigenen Produkte und Dienstleistungen erhalten. Vor diesem Hintergrund empfiehlt sich die stetige Optimierung der Webseite mit dem Ziel, langfristig den Traffic für die Website zu steigern.

Eine beliebte Maßnahme zur Steigerung des Webseiten-Traffics ist die Suchmaschinenoptimierung. Um auf die richtigen Keywords zu optimieren, macht es Sinn mit einer Keyword Analyse zu starten und die Keywords zu identifizieren, für welche sich eine Optimierung eignet. In diesem Blogbeitrag möchten wir dir zeigen, wie dies funktioniert. Auf geht´s!

Inhaltsverzeichnis

SEO Keyword Analyse: Der Prozess

Keywords drücken die Intentionen aus, mit der die Nutzer Ihre Website besuchen. Im Kern geht es darum Nutzer anzusprechen, die Ihrem wirtschaftlichen Ziel am nächsten sind und das zu möglichst geringen Aufwendungen. Dabei sollten folgende Faktoren bei der Keyword Analyse beachtet werden:

1. Die Nachfrage-Seite

In der Keyword Analyse entscheidend ist die Fragestellung: Wie häufig wird nach dem Suchbegriff gesucht und lohnt sich an dieser Stelle überhaupt eine Optimierung? Diese Frage lässt sich abhängig von den Produkten beantworten: Ein Maschinenbau-Unternehmen benötigt im Schnitt weniger Suchvolumen als ein Konsumgüterhersteller, um ein Keyword als lohnend einzustufen.

2. Der Wettbewerb

Suchbegriffe, die wenig Wettbewerb haben, sind leichter zu optimieren. Grundsätzlich lässt sich der Wettbewerb über den Klickpreis ableiten. Hohe Klickpreise sind häufig ein Indikator für viel Druck im Markt und können dazu beitragen, dass sich eine Optimierung nicht in jedem Fall lohnt, da diese zu aufwendig wird.

3. Eigene Positionierung

Gerade ältere Webseiten profitieren von bereits bestehenden Rankings. Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, die bestehenden Keywords zu analysieren und Chancen Keywords, die auf der Schwelle zur ersten Suchmaschinen-Ergebnisseite stehen, zu optimieren. Stehen zum Beispiel Keywords auf der Suchmaschinen Position 11 – 13, können diese Suchbegriffe in der Regel mit relativ wenig Aufwand auf die erste Suchmaschinen-Ergebnisseite gebracht werden.

4. Die Abschlusswahrscheinlichkeit

Ebenfalls entscheidend für die Wertigkeit eines Keywords ist die Wahrscheinlichkeit des Abschlusses. Jeder Suchbegriff drückt eine Intention aus. Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung und vor dem Hintergrund der Keyword Analyse unterscheidet man zwischen 3 Suchintentionen:

Informationale Suchanfragen (kein Kaufinteresse / Informationsbeschaffung)

Navigationale Suchanfragen (geringes Kaufinteresse / Anbieterauswahl)

Transaktionale Suchanfragen (hohes Kaufinteresse / Bedarfsdeckung)

Die Kategorisierung der Keywords nach Suchintentionen kann dazu beitragen, die Webseite noch stärker am Suchverhalten der Zielgruppe auszurichten und so das SEO näher am eigentlichen wirtschaftlichen Ziel zu platzieren.

Keyword Analyse: Die Validierung

Mithilfe der 4 Bewertungskriterien sollte nun eine Keyword Liste erstellt und bewertet werden. Im Idealfall werden die Keywords zuerst optimiert, die ein hohes Suchvolumen, niedrigen Wettbewerb, gute Positionierungen und eine transaktionale Suchintention aufweisen. Hier ist in der Regel der wirtschaftliche Nutzen der Optimierung am höchsten und somit steigt auch der ROI im Bereich SEO.

Um Daten wie Suchvolumen und Wettbewerb zu erhalten, können Marketer den Google AdWords Keyword Planer zur Hilfe nehmen. Hier hat man die Möglichkeit, auf Basis eigener Keyword Ideen eine Keyword Recherche zu starten und die vorgeschlagenen Keywords auf Relevanz zu den Ergebnisseiten zu bewerten. Die Keyword Liste lässt sich dann mittels CSV Export exportieren und weiter bearbeiten.

Um Daten zu den eigenen Ranking Positionen zu erhalten, ist in der Regel eine kostenpflichtige Software wie XOVI oder SISTRIX notwendig. Mit etwas Aufwand lassen sich auch aus der Google Search Console (GSC) Daten zu den Suchmaschinen Positionen exportieren.

Hilfreiche Instrumente zur Keyword Analyse

1. Google Auto Complete 

Hierbei nutzen wir die Funktionen der Google Suchleiste. Denn wenn du einen Begriff in die Suchleiste eingibst, wirst du sehen, dass dir Google direkt mit einer automatischen Vervollständigung unter die Arme greifen will. Diese Funktion kannst du nutzen, um offensichtliche Suchintentionen der Nutzer zu identifizieren und deiner Recherche hinzuzufügen. 

2. Ähnliche Suchanfragen

Zu unserem Glück listet Google unter den Suchergebnissen auch themenverwandte Suchbegriffe auf, die laut Google von Nutzern mit ähnlichen Anliegen genutzt werden. Auch diese Suchbegriffe können als ergänzende Keywords nützlich sein. 

3. Synonyme 

Eigentlich offensichtlich, aber oft übergangen, werden die Synonyme. Denn oftmals lohnt sich der Versuch, einfach begriffsverwandte Wörter zu nutzen. 

4. Meta-Descriptions

Auf der Suche nach den richtigen Wort-Kombinationen oder Formulierungen können die Descriptions der Wettbewerber äußerst informativ sein. Durch die Analyse der jeweiligen Top-Rankings lässt sich außerdem erkennen, welche Suchintention der Nutzer besitzt. 

Keyword Analyse: Die Suchintention

Um bewerten zu können, welche Keywords die richtigen sind, ist es essenziell, auch die Suchintentionen der Nutzer zu kennen und zu verstehen. Wenn du den Grund für die Suche kennst, kannst du auch deine Landing-Pages entsprechend anpassen. 

Wie bereits erwähnt, teilen wir die Suchanfragen grundsätzlich in drei Bereiche ein:

1. Transaktionsgetriebene Suchanfragen

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um Suchanfragen, hinter denen eine klare Kaufabsicht oder eine andere Form einer Transaktion steckt. Die Nutzer zielen hier also auf den Erwerb eines Produktes ab. Dabei ist es egal, ob das Produkt kostenpflichtig oder kostenlos ist. Wie bei allen Suchanfragen, kann man auch hier bestimmte Muster erkennen, die bei der Bestimmung hilfreich sein können. 

Ein häufiges Zeichen sind zum Beispiel spezielle Verben, die in der Suchanfrage verwendet werden, wie zum Beispiel “bestellen”, “kaufen” oder “erwerben”. Oftmals können aber auch schon produktspezifische Anfragen eine Transaktion bereits vermuten lassen. Ein solches Szenario ergibt sich beispielsweise, wenn ein Nutzer sich bei Google nach der Länge eines Fluges von Frankfurt nach London erkundigt. Hier wird zwar keine direkte Transaktionsabsicht geäußert, trotzdem kann es schon Sinn machen, dem Nutzer Preise und Flugzeiten zu zeigen. 

2. Navigationsorientierte Suchanfragen

Bei navigationsorientierten Suchanfragen beziehungsweise Navigations-Suchanfragen handelt es sich um Anfragen, die weder eine Kaufabsicht suggerieren noch der Informationsbeschaffung zu einem Produkt oder Unternehmen dienen. Ziel der Anfrage ist nur der Besuch einer bestimmten Webseite. Der Nutzer möchte also genau auf eine Webseite und nutzt dabei die Suchmaschine als Navigation. Am häufigsten kommt es zu diesen Anfragen, wenn die Nutzer nicht die genaue Web-Adresse der Seite kennen, die sie besuchen wollen. Oftmals werden auch Unterkategorien der Webseite mit eingegeben, um direkt auf die gewünschte Unterseite geleitet zu werden. Ein Beispiel dafür wäre die Suchanfrage “Adidas Hosen”. 

3. Informationsorientierte Suchanfragen

Die Informations-Suchanfragen würden viele wohl als die ursprünglichste Form der Suchanfragen bezeichnen. Denn diese Suchanfragen erfüllen den ursprünglichen Zweck einer Suchmaschine, nämlich der gezielten Beschaffung von Informationen, die aus der riesigen Datenmenge des Internets gefiltert werden. Dabei geht es den Nutzern nicht um die Suche nach einer bestimmten Webseite oder um den Kauf eines Produktes, sondern um Hintergrundwissen, eine Anleitung für irgendeinen Vorgang oder Informationen über Produkte. Die Zahl der möglichen Keyword-Kombinationen ist hier beinahe unendlich. So führen etwa Fragen wie “Wie backe ich einen Käsekuchen?” zu den gleichen Ergebnissen wie zum Beispiel “Käsekuchen backen”. Auch wenn man nur ein Wort auswählt, wie etwa “Elefant”, bietet die Suchmaschine dir vielfältige Informationsseiten an.

Warum ist die Keyword Analyse so wichtig?

Unternehmen, die ihre Webseite blind auf Suchbegriffe optimieren, ohne den Markt analysiert zu haben, stecken einen Großteil ihrer Ressourcen in Suchfelder, die kein Potenzial für das Unternehmen aufweisen.

Durch eine umfangreiche Keyword Recherche und auch Keyword Analyse werden erst die Potenziale analysiert, dann Aufgaben priorisiert und im Ergebnis ein besserer ROI der SEO Aktivitäten erwirtschaftet. Aus Sicht der Wirtschaftlichkeit ist die Keyword Analyse elementar für den Erfolg in der Suchmaschine, denn verschiedene Keyword Arten (Short Tail, Mid Tail, Long Tail), Suchintentionen und Suchvolumina haben Auswirkung auf die Rentabilität.

Fazit zur Keyword Analyse

Die Keyword Analyse gehört an den Anfang eines jeden Entwicklungsprozesses neuer Webseiten, da hier Potenziale erkannt und systematisiert werden. Es ist eine wichtige Aufgabe für all diejenigen, die die eigene Webseite auch dafür nutzen wollen, Neukunden zu erreichen. Sie sollte zu Beginn einer jeden SEO Optimierung erfolgen und in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, da volatile Märkte auch im Suchmarkt nicht ewig von Bestand sind.

Als erfahrene SEO Agentur unterstützen wir dich gerne bei der zielführenden Keyword Analyse deiner relevanten Keywords und beim Ausbau deiner Online Marketing Aktivitäten. Nimm gerne Kontakt zu uns auf und starte mit deiner Keyword Analyse!

Das könnte Sie auch interessieren:

facelift fuer den content

Facelift für den Content

März 24, 2016

Warum dein Content ein regelmäßiges Update vertragen kann Die Erstellung von hochwertigem Content...

Weiterlesen
Saso 31

Akquise vs. Kundenbindung

Mai 7, 2015

Der E-Commerce Trade-Off: Akquise vs. Kundenbindung Gerade nach dem Einstieg in den E-Commerce is...

Weiterlesen
Saso 26

Der Einstieg in den E-Commerce

März 30, 2015

Der Einstieg in den E-Commerce: Das gilt es zu beachten Steigende Umsätze im E-Commerce veranlasse...

Weiterlesen