beitragsbild FBAdsRetargeting

LinkedIn hat sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt und bildet eine zentrale Anlaufstelle für die B2B-Kommunikation. Darüber hinaus ist die Plattform aus der Social Media Landschaft nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile nutzen weltweit über 756 Millionen Menschen LinkedIn, alleine 16 Millionen Menschen im DACH-Raum. Somit ist LinkedIn mit seinen B2B-Inhalten unverzichtbar für Unternehmen, die im B2B-Bereich werben. Egal ob du Geschäftsbeziehungen aufbauen, deine Markenbekanntheit steigern oder die Lead-Generierung fördern willst – an LinkedIn Werbung führt kaum mehr ein Weg vorbei. Daher geben wir dir in diesem Blogbeitrag einen Überblick über die Möglichkeiten der LinkedIn Ads. Los geht’s!

Inhaltsverzeichnis

Kampagnenziele für LinkedIn Ads

Bevor du mit der Anzeigenschaltung auf LinkedIn beginnst, musst du noch einige Vorbereitungen treffen. Für die LinkedIn Ads benötigst du zunächst eine Unternehmensseite und einen Kampagnen-Manager. Zudem ist es wichtig, dass du dir über deine Ziele im Klaren bist, da du im ersten Schritt das Kampagnenziel auswählen musst. 

Entsprechend eines Marketing-Trichters ergeben sich die folgenden drei Phasen. Jeder dieser Schritte ist auf ein anderes Ziel ausgerichtet.

1. Awareness

Der Fokus dieser Phase liegt darin, relevante Nutzer zu erreichen und ein Bewusstsein für die Marke oder das Produkt zu schaffen. Dementsprechend kannst du hier nur Brand Awareness als Kampagnenziel auswählen.

2. Consideration

In dieser Phase möchten wir durch die Anzeigen die Nutzer dazu bewegen, eine bestimmte Aktion auszuführen. Als mögliche Ziele stehen dir hier das Generieren von Webseiten-Besuchern, Interaktionen mit Beiträgen oder der Unternehmensseite und Videoaufrufe zur Verfügung.

3. Conversions

In der dritten Phase steht die Generierung von Leads und anderer Ziele auf deiner Webseite im Vordergrund. Hier kannst du zwischen Lead-Generierung, Website-Conversion und Bewerben auswählen. 

Je nachdem für welches Ziel du dich entschieden hast, stehen dir verschiedene Anzeigenformate zur Verfügung. Dazu später mehr.

Zielgruppen und Targeting für LinkedIn Ads

Für die LinkedIn Ads ist es sehr wichtig, dass du nur diejenigen ansprichst, die sich auch für dein Produkt oder deine Dienstleistung interessieren könnten. Dafür bietet dir LinkedIn eine große Auswahl an Targeting-Möglichkeiten. Direkt bei Kampagnen-Erstellung kannst du die Zielgruppen einstellen. Hier gibt es mehrere Arten, um deine Zielgruppen zu definieren. Die gängigste Methode ist die Unterteilung nach erweiterten demografischen Merkmalen. Hierunter fallen Sprache, Standort, Geschlecht, Alter und besonders wichtig die berufsbezogenen Daten.

Mit den berufsbezogenen Daten kannst du deine Anzeigen sehr zielgerichtet ausspielen. Folgende Möglichkeiten stehen dir für deine LinkedIn Ads zur Verfügung:

  • Mitarbeiter einer ausgewählten LinkedIn Gruppe
  • Geschäftsführer, leitende Mitarbeiter
  • Mitarbeiter von Unternehmen einer bestimmten Branche 
  • Mitarbeiter eines ausgewählten Unternehmens

Dies sind nur einige wenige Beispiele für dein Targeting. Auch Ausschlüsse sind bei deiner Zielgruppe möglich. Achte aber darauf, dass du mindestens eine Zielgruppengröße von 300 erreichst.

Matched Audience 

Die Matched Audiences sind der Überbegriff für Zielgruppen, die mit eigenen Daten angereichert werden. Wer dein Unternehmen auf LinkedIn bereits kennt, wird auch in dieser Zielgruppe laden, denn du erstellst sie mithilfe von Kundenlisten, deiner Webseite oder Interaktionen auf LinkedIn. Im Grunde werden hierbei Daten von LinkedIn mit deinen eigenen Kundendaten vermischt. Kombinierst du die Matched Audiences mit den demografischen Merkmalen, erhältst du eine besonders relevante Zielgruppe. Zusätzlich kannst du mit den Matched Audiences die lukrativen Lookalike Audiences einrichten.

Lookalike Audiences

Die Lookalike Audiences kannst du verwenden, um Nutzer zu erreichen, die deinen aktuellen Kunden ähnlich sind. Dabei greift LinkedIn auf die eben erwähnten Matched Audiences zurück und identifiziert Nutzergruppen mit ähnlichen Verhaltensweisen und Merkmalen. Folgende Matched Audiences können hier als Grundlage dienen:

  • Kontaktlisten
  • Video-Zielgruppen
  • Webseiten-Besucher
  • Zielgruppen von Drittanbietern 

Der Vorteil der Lookalike Audiences ist, dass LinkedIn hier auf reale Merkmale einer hochrelevanten Quell-Zielgruppe zurückgreifen kann, anstatt sich beim Targeting nur auf demographische Merkmale zu konzentrieren.

Anzeigenformate für LinkedIn Ads

Nachdem du nun deine Zielgruppe definiert hast, musst du dich für ein Anzeigenformat entscheiden. Wie bereits erwähnt, spielt die Wahl deines Kampagnenziels hierbei eine Rolle. Grundsätzlich hast du die Wahl zwischen:

  • Single Image Ad
  • Carousel Image Ad
  • Video Ad
  • Text Ad
  • Spotlight Ad
  • Follower Ad
  • Message Ad

In Abhängigkeit deiner Bedürfnisse, deinem Budget und deinem vorab definierten Ziel wählst du das passende Format aus.

Laufzeit und Budget für LinkedIn Ads

Wie üblich hast du nun noch die Möglichkeit, deine Laufzeit und dein Budget für die LinkedIn Ads individuell einzustellen. Du kannst deine Kampagne zu einem festgelegten Zeitraum mit einem festen Budget ausspielen oder diese kontinuierlich mit einem entsprechenden Tagesbudget schalten.

Neben der Laufzeit und dem Budget ist der Gebotstyp noch ein wichtiger Aspekt. Du kannst hier zwischen folgenden Typen wählen:

  • Automatisches Gebot
  • CPC-Zielkosten
  • Maximales CPM-Gebot
  • Verbessertes CPC-Gebot

Je nachdem, welches Ziel du ausgewählt hast, kann dies variieren. Wenn du ein Gebot für die meisten Conversions, Klicks und Impressionen benötigst, ist das automatische Gebot eine gute Wahl, denn LinkedIn optimiert deine Gebote auf dein Ziel.

Anzeigen auf LinkedIn erstellen

Die grundlegenden Einstellungen hast du nun durchgeführt. Jetzt geht es darum, die Anzeige und damit das, was dein Unternehmen nach außen repräsentieren soll, einzurichten. Auch bei der Erstellung deiner Anzeigen hast du nicht nur eine Option. Du kannst entweder eine neue Anzeige erstellen oder auf deinen bestehenden Content zurückgreifen. Falls du die Interaktion deines Beitrags erhöhen möchtest, bietet es sich an, den bestehenden Content zu bewerben. Zusätzlich steht es dir immer frei, auch eine neue Anzeige zu erstellen. Füge deine ansprechenden Texte und Motive ein und hinterlege den passenden Link. Auch hier kommt es immer auf deine vorherige Auswahl des Anzeigenformates an. Anschließend musst du deine Anzeige speichern und schon kann es losgehen.

Fazit

Insgesamt bieten LinkedIn Ads zahlreiche Möglichkeiten, mit deinen B2B-Zielgruppen in Kontakt zu treten. Ob über das demografische Targeting oder mit Matched und Lookalike Audiences, hier findest du die richtigen Nutzer für dein Produkt oder deine Dienstleistung im B2B-Bereich. Auch bei der Erstellung deiner Anzeigen hast du viele Alternativen, denn es gibt eine große Auswahl an Anzeigenformaten und du kannst deine eigenen Bilder und Texte verwenden oder auf bereits vorhandenen Content zurückgreifen.

Falls du bei der Entwicklung einer Strategie und der Einrichtung deiner LinkedIn Ads Unterstützung benötigst, melde dich für ein kostenloses Erstgespräch bei uns.

Wir freuen uns auf deinen Kontakt!

Das könnte Sie auch interessieren:

beitragsbild GooglePartnerAgentur

Google Partner Agentur

September 18, 2019

Was ist eigentlich eine Google Partner Agentur? Die Suche einer Online-Marketing-Agentur ist oftmal...

Weiterlesen
beitragsbild b2b vertrieb

B2B-Vertrieb in Zeiten der Digitalisierung...

Januar 15, 2021

Nahezu alles wird heutzutage online eingekauft. Neue Kleidung, ein neuer Computer, Möbel oder g...

Weiterlesen
beitragsbild was ist eigentlich seo

Was ist eigentlich SEO (Suchmaschinenoptimier...

Juli 19, 2019

Was ist SEO? - die Grundlagen Das Problem ist bestimmt bei vielen kleineren Unternehmen bekannt. Si...

Weiterlesen