Wer suchet, der findet...

Search
Generic filters
zum Performance-Check!?

Google Analytics Standard eCommerce Tracking einrichten: Die ultimative Anleitung

Google Analytics ist ein mächtiges Web-Analyse Tool, welches Sie auch für Ihren Onlineshop nutzen können. Es bietet vielseitige Auswertungsmöglichkeiten, die Ihnen dabei helfen mehr Insights für Ihr Unternehmen zu generieren und zum Beispiel Investitionen ins Online-Marketing zielführender zu tätigen.

In diesem Blogbeitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie das Google Analytics eCommerce Tracking einrichten und so wichtige Erkenntnisse für den Betrieb Ihres Online-Shops generieren. Auf gehts!

Was ist eigentlich das Google eCommerce Tracking?

Google bietet 2 Varianten zum Tracken Ihrer spezifischen eCommerce Daten an. Dabei unterscheiden wir zwischen dem Standard eCommerce Tracking und dem “Enhanced” eCommerce Tracking.

Das Standard Tracking richtet sich dabei an kleinere Onlineshops, die am Ende des Bestellprozess Bestelldaten wie eine Bestellnummer, einen Warenkorbwert und die Versandkosten erfassen wollen.

Das Enhanced eCommerce Tracking geht an dieser Stelle noch etwas tiefer. Hier hat man weitreichende Möglichkeiten, die über das Standard Tracking hinausgehen und dabei helfen die Optimierung weiter Richtung Umsatzsteigerungen voranzutreiben. So können Sie mit dem erweiterten Google Analytics eCommerce Tracking folgende Daten aggregieren:

  • Ansichten der Produktdetailseite
  • Hinzufügen oder Entfernen von Produkten aus dem Warenkorb
  • Check-Out Prozess Ausstiege

Mit diesen Informationen können dann zum Beispiel Retargeting Listen für Anzeigenformate erstellt werden, die Nutzer ansprechen, die den Checkout Prozess verlassen haben. Hier lauert also für einige Onlineshops ein riesiger Hebel in der Prozessoptimierung und Rentabilitätssteigerung.

Welche Fragen beantwortet das Google eCommerce Tracking?

Um einen Onlineshop erfolgreich zu betreiben sollte man relevante KPIs immer im Blick haben, um die aktuelle Verkaufs-Performance nachzuhalten. Mit dem Google Analytics Standard Tracking können Sie vor dem Hintergrund folgende Informationen erheben:

  • Anzahl der Transaktionen
  • Durchschnittlicher Warenkorb (je Online-Marketing Kanal)
  • Gesamtumsatz & der durchschnittliche Bestellwert
  • Welche Kanäle nutzen die Kunden zur Entscheidungsfindung

Mit diesen Informationen lassen sich in Google Analytics wichtige Insights generieren, aber auch Retargeting Listen anlegen, die die Effizienz in den Online-Marketing Maßnahmen nachhaltig steigern. Vor diesem Hintergrund gehört das Google Analytics eCommerce Tracking in jeden Analytics Account eines Onlineshops und wie man dieses einrichtet zeigen wir Ihnen nun!

Google eCommerce Tracking einrichten

Im ersten Schritt beschäftigen wir uns mit dem Standard eCommerce Tracking:

Um Google Analytics eCommerce Tracking nutzen zu können muss im ersten Schritt der eCommerce Bericht in Analytics aktiviert werden. Vorraussetzung ist an dieser Stelle auch ein fertig eingerichteter Google Analytics Account. Gerne können Sie sich zu der Google Analytics Einrichtung unseren Blogbeitrag anschauen, den wir Ihnen hier verlinken.

→ Blogbeitrag Google Analytics einrichten

Im Bereich “Verwaltung” → “Datenansicht” → “E-Commerce Einstellungen” finden Sie einen Reiter in welchen Anpassungen vorgenommen werden müssen. Hier müssen Sie “E-Commerce aktivieren” anklicken und der Datenansicht werden eCommerce Berichte zugewiesen. In der Standardeinstellung werden Umsätze in $ angezeigt, um € einzustellen gehen Sie in die “Einstellung der Datenansicht” und stellen hier die Währung um.

Das wars?

Leider nein – jetzt braucht Google Analytics weitere Daten zu der Bestellung und diese Daten sollten auf der Bestellabschluss-Seite übergeben werden. Dabei unterscheiden wir zwischen Produktdaten & Transaktionsdaten, die für den eCommerce Bericht erforderlich sind. Hier eine Übersicht der Datentypen:

Google Analytics Transaktionsdaten

Variablennamebenötigt?BeschreibungVariablentyp
transactionIdbenötigtEindeutige BestellnummerString
transactionTotalbenötigtGesamtbestellwertNumerischer Wert
transactionAffiliationoptionalPartner oder GeschäftString
transactionShippingoptionalVersandkostenNumerischer Wert
transactionTaxoptionalSteuerbetrag für die BestellungNumerischer Wert
transactionProductsoptionalListe der in der Bestellung erworbenen ProdukteArray von Produktobjekten

 

Google Analytics Produktdaten

Variablennamebenötigt?BeschreibungVariablentyp
namebenötigtProduktnameString
skubenötigtProdukt-SKUString
pricebenötigtPreis pro ProduktNumerischer Wert
quantitybenötigtAnzahl des jeweiligen ProduktsNumerischer Wert
categoryoptionalProduktkategorieString

Diese Daten werden in Form eines Skriptes auf der Bestellbestätigungsseite übergeben und vom jeweiligen Shopsystem gefüllt, da die Variablen je Auftrag unterschiedlich sind. Dabei nimmt das Bestellbestätigungs-Script folgendes Format ein:

Die entsprechenden Variablen müssen mit den Informationen aus dem Bestellprozess gefüllt werden und werden in den meisten Shopsystemen direkt aus der Datenbank gespeist. Hier kann es sein, dass Sie auf die Expertise eines Entwicklers oder ein entsprechendes Plug-In zurückgreifen müssen.

Sollten Sie sich unsicher mit Ihrem Shopsystem sein, so kontaktieren Sie uns einfach über einer unserer Kontaktmöglichkeiten. Gerne helfen wir Ihnen an dieser Stelle mit einigen Hinweisen weiter.

Tracking des Checkout-Prozesses

Ein wichtiger Hebel im eCommerce ist der Check-Out Prozess – häufig schlummern hier noch Potenziale, die ungenutzt sind. Vor diesem Hintergrund empfehlen wir Ihnen das Check-Out Tracking zu aktivieren. Unter „Verwaltung“ → „Datenansicht“ → „Zielvorhaben“ können Sie für den Verkaufsprozess einen Trichter anlegen, der den Nutzer vom Warenkorb bis zum Bestellabschluss begleitet.

Wählen Sie dafür ein benutzerdefiniertes Zielvorhaben und legen Sie URL’s der Bestellbestätigung im Ziel ab. Zudem aktivieren Sie den “optionalen” Trichter. An dieser Stelle können Sie nun jeden Prozessschritt im Check-Out Prozess integrieren und die entsprechenden URLs (zum Beispiel des Warenkorbes) ablegen.

Den fertigen Trichter können Sie dann unter folgendem Pfad auswerten:

„Trichtervisualisierung“ unter „Conversions → „Zielvorhaben“ → „Trichtervisualisierung“ oder „Zielvorhabenfluss“ unter „Conversions“ → „Zielvorhaben“ → „Zielvorhabenfluss“.

Fazit zum Standard eCommerce Tracking

Mit etwas Konfigurations- und Entwicklungsaufwand bekommen Sie relevante eCommerce Daten in Google Analytics, die Ihnen dabei helfen Ihre Aktivitäten noch besser zu steuern und so effizienter zu werben. Auch wenn die Integration des eCommerce Trackings im ersten Schritt etwas herausfordernd ist, können Sie so wichtige Informationen für Ihr Geschäft generieren.

Sollten Sie Fragen zum Google Analytics eCommerce Tracking haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Nehmen Sie Kontakt zu unseren Spezialisten im Online-Marketing auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Das könnte Sie auch interessieren:

SEO Produktbeschreibungen

Februar 26, 2018

Relevante und Conversion bringende Produktbeschreibungen Kein Thema diskutieren wir häufiger mit K...

Weiterlesen
Erfolgsfaktoren im Affiliate Marketing

Erfolgsfaktoren im Affiliate Marketing

April 20, 2018

Was macht ein erfolgreiches Affiliate Marketing Management aus? Affiliate Marketing ist ein absolut...

Weiterlesen
Die eigene Google Werbung optimieren

Google Werbung optimieren

März 21, 2018

Nachhaltig die eigene Google Werbung optimieren Als Online Marketing Agentur werden wir häufig mit...

Weiterlesen