Erfahrungen & Bewertungen zu SaphirSolution
zum Performance-Check!?
Jetzt durchstarten!
Absprungrate - Minimieren

Absprungrate senken: Brandheiße Tipps für niedrige Bounce Rates

Ein jeder Webseitenbetreiber kennt es: Groß sind die Bemühungen Nutzer auf die eigene Webseite zu bekommen. Man schaltet Google Ads, optimiert die Seiten für die organische Suche oder kauft sogar Display Fix-Platzierungen. Nutzer kommen auf die Seite und dann?
Sie bouncen.

Doppelt ärgerlich, weil jeder Seitenbesuch kostet Geld und eine hohe Bouncerate kann die Performance entsprechend beeinflussen.

In diesem Blogbeitrag wollen wir uns mit den Möglichkeiten beschäftigen, die wir haben, um die Bouncerate entsprechend zu beeinflussen und somit die Rentabilität unserer Online Marketing Aktivitäten entsprechend zu heben. Auf geht´s!

Mögliche Gründe für hohe Bouncerates

1.Grund // OnePager ohne Verlinkungen

Immer beliebter werden Webseiten mit nur einem Ziel. Sogenannte OnePager oder auch Landingpages, die um ihre Navigation reduziert wurden. Hier ist natürlich klar – ohne weitere Unterseiten und Interaktionselemente bleibt der Bouncerate nur eine Möglichkeit: Sie schnellt nach oben. Was aber nicht unbedingt schlecht sein muss, denn durch einen klaren Fokus auf der Seite ist der KPI (Key Performance Indicator) Absprungrate alleine in der Betrachtung nicht aussagefähig.

2.Grund // fehlerhaftes Tracking

Sind Analysetools wie zum Beispiel Google Analytics falsch integriert kann dies ebenfalls zu hohen Absprungraten auf Grund der Fehlintegration sein. Aus diesem Grund sollte auch die Integration des Trackings seitenweit überprüft und analysiert werden.

3.Grund // Irrelevante Inhalte

Content first. Ist der Inhalt der Seite nicht passend zur Nutzerintention, so ist der Absprung schon vorprogrammiert. Vor diesem Hintergrund sollten Sie sich immer Gedanken zu Ihren Inhalten machen. Beantworten diese auch in optimaler Art und Weise die Intention des Nutzers oder bleiben noch Fragen offen, die zur Unzufriedenheit beitragen können? Mit der Beantwortung dieser Fragestellungen bringen Sie Ihre Inhalte auf ein ganz anderes Level.

4.Grund // Schlechtes UX Design

Ist Ihre Webseite gut zu bedienen? – und an dieser Stelle zählt nicht Ihre Meinung, sondern die Ihrer Zielgruppe. Mit Tools zur Heatmap Analyse und User Tests können Sie herausfinden, ob Ihre Nutzer die Interaktion mit Ihrer Webseite hinbekommen, oder ob auf der Webseite logische Hürden sind, die die Nutzer nur schwer überbrücken können. Investitionen in Tools wie zum Beispiel MouseFlow machen sich schnell in einer verbesserten Bouncerate bemerkbar.

5.Grund // Lange Ladezeiten

Braucht die Webseite zu lange um zu laden, hat ein User einen gewichtigen Grund diese zu verlassen. So sollten Sie die Ladezeiten immer im Blick haben. Kostenlose Tools wie Google PageSpeed Insights zeigen Ihnen schnell auf, wo Sie in der PageSpeed Optimierung ansetzen können und Ihre Webseite schneller machen.

Interpretation der Absprungrate: Ist hoch immer schlecht?

Ist eine hohe Absprungrate immer schlecht?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Es kommt immer auf die Art der Webseite, das Genre und den Zweck der Information an. Wie eingangs bereits erläutert. Eine hohe Bouncerate auf einem OnePager ist keine Seltenheit. Hat die Webseite jedoch das Ziel, dass Nutzer mehrere Unterseiten besuchen, so ist eine hohe Absprungrate ein schlechtes Zeichen und für Sie der Hinweis tiefer in die Ursachenforschung einzusteigen.

Wie kann ich meine Absprungrate verbessern?

Es gibt viele Wege nach Rom. Und die Verbesserung der Absprungrate ist ein Prozess. An dieser Stelle möchten wir Ihnen Möglichkeiten zur nachhaltigen Verbesserung der Bouncerate mit an die Hand geben:

Absprungrate verbessern: Der Prozess

Gestartet werden sollte immer mit der Analyse. Welche Unterseiten weisen hohe Bouncerates auf. Gibt es eventuell Muster in den Trafficquellen, dass zum Beispiel Nutzer über die Suche sehr stark bouncen? – Hier muss sich erstmal ein Bild von der Ist-Situation gemacht werden.

Im nächsten Schritt kümmern wir uns um das Aufstellen von Hypothesen. Wenn ich Zustand “1” ändere und “X” mache, dann erwarte ich “Y”. Diese Hypothesen müssen dann entsprechend getestet und gemonitort werden, um die Entwicklungen in der Bouncerate nachvollziehen zu können.

Diesen Prozess aus Monitoring, Hypothesenbildung, Adaption der Erkenntnisse wiederholt man so lange, bis man am gewünschten Ziel angekommen ist.

Quick-Wins in der Absprungraten-Optimierung

Als Agentur sehen wir viel und aus unserem Alltag haben wir Ihnen mal die aus unserer Sicht wichtigsten Showstopper zusammengestellt, die Sie schnell auf Ihrer Webseite umsetzen können:

Absprungrate Tipp 1. Readability

Die Lesbarkeit Ihrer Texte ist entscheidend. Unstrukturierte Typos, zu kleine Schrift und lange Textblöcke sind nicht Leserfreundlich. Hier können Sie direkt mit Ihrer Optimierung ansetzen.

Absprungrate Tipp 2. Internal Linkbuilding

Nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung relevant: Das interne Linkbuilding trägt zu einem besseren Nutzerfluss bei. Durch Verlinkungen im Content (so wie wir es hier auch machen) können Sie Ihre Nutzer auf Bereiche Ihrer Webseite aufmerksam machen und dafür Sorge tragen, dass Nutzer stärker mit Ihrer Webseite interagieren.

Absprungrate Tipp 3. Mobile First

Häufig vergessen, jedoch absolut wichtig: Nutzer sind immer stärker mobil unterwegs. Entsprechend sollten Ihre Webseiten auch für diese Art der Endgeräte optimiert sein. Wir beobachten immer wieder, dass die Bouncerate im mobilen Bereich deutlich schlechter ist als in der Desktop Variante, geschuldet dem Fokus auf der Desktop Optimierung.

Absprungrate Tipp 4. Fachbegriffe erklären

Fachbegriffe und Abkürzungen sind eine gute Möglichkeit für interne Verlinkungen. So können Nutzer gezielt nach Themen suchen und sich hier zu bestimmten Punkten weiter informieren. Eine ideale Umsetzung ist zum Beispiel ein Glossar, mit welchen Sie die Möglichkeit haben verschiedenste Fachbegriffe zu erläutern und den Content entsprechend in der Suchmaschine ranken zu lassen.

Fazit zum Thema “Absprungrate senken”

Eine hohe Absprungrate ist nicht immer schlecht, aber auch nicht immer gut. Es bedarf der individuellen Beurteilung zu dieser. Gerne können Sie uns zwecks Einschätzung kontaktieren. Wir geben Ihnen unverbindlich Feedback. Nutzen Sie einfach eine unserer vielen Kontaktmöglichkeiten.

Ansonsten hoffen wir Ihnen erste Impulse mit auf den Weg geben zu können, um Ihre Bouncerate nachhaltig zu verbessern!

Das könnte Sie auch interessieren: